Anzeige

Corona-Pandemie Mittelstand erwartet Pleitewelle

Lebensmittel Praxis | 26. Oktober 2020
Corona-Pandemie: Mittelstand erwartet Pleitewelle
Bildquelle: Jonny Caspari / Unsplash

Angesichts der neuen Welle von Corona-Infektionen erwarten Mittelstandsvertreter eine Pleitewelle spätestens nach der kommenden Bundestagswahl.

Anzeige

Er erwarte eine starken Zunahme der Unternehmensinsolvenzen und einen „massiven Verlust von Arbeitsplätzen“, sagte der der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft, Mario Ohoven der Tageszeitung „Augsburger Allgemeine“. „Die Insolvenzwelle wird aber in diesem Herbst noch nicht in der Breite sichtbar werden“, fügte er mit Blick auf die Verlängerung der Aussetzung der Insolvenzantragspflicht bis zum 31. Dezember 2020 hinzu. Er warnte zudem vor einem zweiten Lockdown: „Das wäre der wirtschaftliche Gau für unser Land. Bei einem zweiten Lockdown würde die Zahl der Insolvenzen dramatisch steigen – und damit die Arbeitslosigkeit.“ Der Mittelstand erwarte sich einen „klaren Maßnahmenplan“ zur Entlastung der Unternehmen, um Investitionen und damit Wachstum zu fördern.