TV-Berichterstattung:Branche am Pranger

Bildquelle: Getty Images

TV-Berichterstattung Branche am Pranger

Die Herkunft von Lebensmitteln, das Thema Gesundheit und die „Verbrauchertäuschung“: Diese Themen bestimmten nach einer Erhebung von Engel & Zimmermann die TV-Berichterstattung über die Lebensmittelbranche 2017. Obst und Gemüse löste Fleisch als die Branche ab, über die am häufigsten berichtet wurde. Dazu wertete die Unternehmensberatung für Kommunikation 655 TV-Beiträge aus.

Anzeige

Bereits zum vierten Mal in Folge untersuchten die Münchner die TV-Berichterstattung in der Lebensmittelbranche. Eine der auffälligsten Entwicklungen, so Vorstand Sybille Geitel, zeigt sich bei den Branchen: Während die Rubrik „Handel/Lebensmittelindustrie“ im Vorjahr noch einen eher unbedeutenden Stellenwert in der TV-Berichterstattung einnahm, hat sich die Anzahl der Sendungen 2017 beinahe verfünffacht. In dieser Rubrik wurden alle Beiträge erfasst, die sich nicht mit einem spezifischen Lebensmittel oder Hersteller befassten, sondern das „System Lebensmittelindustrie“ bzw. den Handel als Ganzes betrachteten. Solche Sendungen trugen Titel wie „Gefälschte Lebensmittel – Ahnungslose Verbraucher“, „Greenwashing bei Aldi“ oder „Der staatliche Lebensmittelrückruf – oft zu spät?“. „Wir erkennen hier eine Art Generalkritik an der gesamten Lebensmittelbranche, die von den Redaktionen über das ganze Jahr hinweg aufrechterhalten wurde“, so Geitel.

Während Fleisch in den vergangenen Jahren stets Spitzenreiter unter den am häufigsten thematisierten Branchen war, ist die Zahl der Sendungen im Jahr 2017 auf 58 gefallen (2016: 71). Auch wenn damit immer noch durchschnittlich einmal pro Woche über Fleischthemen berichtet wird, liegt die Branche erstmals seit vier Jahren nur noch auf Platz zwei. Stattdessen erobert die Obst- und Gemüsebranche mit insgesamt 74 Sendungen die Spitze (2016: 61).

Mehr als die Hälfte der Beiträge aus der Rubrik „Handel/Lebensmittelindustrie“ weist nach dieser Erhebung einen negativen Tenor auf. Bei den Sendungen mit kritischer Tonalität fällt außerdem auf, dass die Zahl der Beiträge über die Getränkebranche deutlich gestiegen ist (18). Im Vergleich zum Vorjahr setzten sich dreimal so viele Sendungen mit Themen wie kritischen Inhaltsstoffen bzw. Produktbelastungen, Verbrauchertäuschung und Umweltaspekten auseinander. Vor allem Tee, Kaffee und Energydrinks standen dabei in Mittelpunkt.

Interessant ist auch: Obwohl der Fipronil-Skandal im Jahr 2017 über Wochen hinweg für Schlagzeilen in den Printmedien sorgte und mehrfach Eingang in die Nachrichtensendungen fand, führte er nicht grundsätzlich zu einer vermehrten Berichterstattung über die Eierbranche. Verbrauchermagazine wie zum Beispiel Markt, Hauptsache gesund oder MEX – Das Marktmagazin, die Engel & Zimmermann im Rahmen des wöchentlichen Food-Newsletters erfasst hatte, berichteten 2017 nur sechsmal über Eier.