Anzeige

Altmühltaler Mineralbrunnen NGG prüft Strafanzeige

Lebensmittel Praxis | 01. März 2017
Altmühltaler Mineralbrunnen: NGG prüft Strafanzeige

Bildquelle: Insa Hagemann

Die Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten Berlin-Brandenburg bereitet eine Strafanzeige gegen Mineralwasserfirmen vor. Wie der Vorsitzende der NGG, Uwe Ledwig dem rbb mitteilte, wird geprüft, ob die jetzt gekündigten Beschäftigten der ehemaligen Fläming-Quellen in Wiesenburg "arglistig getäuscht" oder gar betrogen worden seien.

Anzeige

Diese hatten einer Betriebsaufteilung und Teilveräußerung nicht widersprochen, weil ihnen zugesagt worden war, dass der Betrieb weitergehe. Doch am 5. Januar erklärte der neue Eigentümer Altmühltaler Mineralbrunnen die Schließung. Der ehemalige Arbeitgeber, die Bielefelder Gehring-Bunte-Gruppe teilte mit, man sei über die Schließungspläne definitiv nicht informiert gewesen. Der aktuelle Eigentümer Altmühltaler Mineralbrunnen war zu keiner Stellungnahme gegenüber dem rbb bereit. Unterdessen hat Altmühltaler Mineralbrunnen auch der letzten verbleibenden Firma zur Abfüllung von Tetrapaks den Mietvertrag gekündigt. Damit droht nach rbb-Informationen nun dem gesamten Standort das Aus.