Molkereibranche Heumilch startet in die Erntesaison

Die Arbeitsgemeinschaft (Arge) Heumilch ist in die diesjährige Heu-Erntesaison gestartet. Über den Erntestart und die Arbeit informierten nun Christiane Mösl (Geschäftsführerin der Arge Heumilch, Foto, l.) und Markus Fischer (1. Vorsitzender der Arge Heumilch Deutschland, Foto, r.).

Mittwoch, 01. Juni 2022 - Hersteller
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Heumilch startet in die Erntesaison
Bildquelle: Arge Heumilch

Für die Heumilchbauern sind der Mai und Juni besonders wichtige Monate. Denn neben der kürzlich begonnenen Weidesaison für die Heumilchkühe startet nun auch die Heuernte. „Hochqualitatives Heu ist das Grundfutter für unsere Kühe im Winter und die Basis für die hohe Qualität der Heumilch-Produkte in der kalten Jahreszeit“, betonte Markus Fischer, 1. Vorsitzender der Arge Heumilch Deutschland bei einem Pressegespräch auf dem Milchhof Lerf im schwäbischen Ottobeuren.

Ein wichtiges Kriterium, um Premium-Heu zu ernten, sei neben einem guten Erntestart auch die Artenvielfalt auf den Grünlandflächen der Heumilchregionen. „Unsere Heumilchbauern mähen viele Flächen erst dann, wenn eine Vielzahl der Gräser und Kräuter in voller Blüte steht und die Artenvielfalt am größten ist. Außerdem werden nicht alle Felder auf einmal gemäht, sondern zeitlich gestaffelt und räumlich versetzt“, so Fischer.

Arge Heumilch setzt sich für Erhalt der Heuwirtschaft ein

„Die Arge Heumilch hat es sich zum Ziel gesetzt, Konsumentinnen und Konsumenten die Vorteile der Heuwirtschaft für Tier, Natur und Mensch näher zu bringen, um die traditionelle Heuwirtschaft zu erhalten", erklärte Christiane Mösl, Geschäftsführerin der Arge Heumilch. Nur mehr 3 Prozent der Milchgewinnung in Europa erfolgt auf diese ursprüngliche Art und Weise. „Rückenwind auf dem deutschen Markt erhalten wir durch eine EU-Absatzförderung, die zur Stärkung dieser nachhaltigen Milchgewinnung vergeben wurde“, betonte Mösl.

Bei der Heuwirtschaft handelt es sich um die ursprünglichste Form der Milcherzeugung. An den Lauf der Jahreszeiten angepasst, verbringen Heumilchkühe den Sommer auf Wiesen, Weiden und Almen, wo eine Vielzahl an Gräsern und Kräutern wächst. Im Winter werden die Tiere mit Heu versorgt. Als Ergänzung erhalten sie Getreideschrot. Heumilch ist die einzige Milchsorte, die gänzlich auf Gärfutter wie Silage verzichtet, und daher als Spezialmilch für die Käseherstellung gilt.  

Die Arge Heumilch vereinigt 8.000 Heumilchbäuerinnen und -bauern sowie über 90 Verarbeiter im Alpenraum. 500 Heumilchbauern und 12 Käsereien betreiben die traditionelle Heuwirtschaft in Bayern und Baden-Württemberg. Weitere Hauptproduktionsgebiete sind Vorarlberg, Tirol, Salzburg, Oberösterreich, die Steiermark sowie die Ost- und Zentralschweiz. 2021 haben die Mitglieder der Arge Heumilch zusammen 610 Millionen Kilogramm Heumilch zu nachhaltigen, hochqualitativen Milchprodukten verarbeitet. In Bayern und Baden-Württemberg allein belief sich die verarbeitete Menge auf 80 Millionen Kilogramm, davon waren 54 Prozent Bio-Heumilch.

Neue Produkte

Sortiment

Personalien Hersteller

Im Gespräch - Hersteller

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten