Agrarwirtschaft Die Erzeugerpreise steigen weiter

Laut Statistischem Bundesamt sind die Preise für landwirtschaftliche Produkte auf Erzeugerebene im Februar noch einmal stark gestiegen. Einen Anstieg diesen Ausmaßes innerhalb der Jahresfrist soll es zuletzt im Mai 2011 gegeben haben, heißt es.

Mittwoch, 13. April 2022 - Hersteller
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Die Erzeugerpreise steigen weiter
Bildquelle: Getty Images

Insbesondere teures Getreide, Kartoffeln und Ölsaaten wie Raps sollen die Preise zu einem Plus von 22,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat gebracht haben. Die später folgenden Konsequenzen des Ukraine-Krieges seien allerdings beim Stichtag der Erhebung in der Februar Mitte noch nicht voraussehbar gewesen. Entsprechend sei mit zusätzlichen Erhöhungen für agrarische Lebensmittel zu rechnen.

Der Anstieg bei pflanzlichen Erzeugnissen war im Februar mit 23,8 Prozent stärker als bei tierischen Produkten, welche rund 21,4 Prozent teurer wurden. Während Getreide 31,3 Prozent teurer als im Jahr zuvor wurde, waren es bei Milch ca. 30,1 Prozent als Februar 2021. Der Kartoffelpreis stieg sogar um 87,6 Prozent. Lediglich Obst und Gemüse wurden mit einem Minus von 12,5 und 5,6 Prozent günstiger.

Anzeige

POS Tuning

Werden Sie Teil der Retail Revolution!

Erleben Sie, wie unsere Produktneuheiten Handlungsabläufe in Industrie, Logistik und Handel visionär verändern werden.
Mehr erfahren...

Viel gelesen in Hersteller

Produkt des Jahres 2023

Neue Produkte

Top Themen Marketingjahr 2023

Nachhaltigkeit

Sortiment

Personalien Hersteller

Im Gespräch - Hersteller

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten