Anzeige

Bonduelle-Gruppe Konsolidierungseffekte und stabiles Kerngeschäft

Lebensmittel Praxis | 09. August 2018
Bonduelle-Gruppe: Konsolidierungseffekte und stabiles Kerngeschäft

Bildquelle: Bonduelle

Die Bonduelle Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2017 bis 2018 (30. Juni 2018) einen Umsatz von 2.776,6 Millionen Euro. Dies entspricht einer Steigerung von 21,4 Prozent und ist in erster Linie auf die ganzjährige Konsolidierung des übernommenen Unternehmens Ready Pack Foods und ein stabiles Kerngeschäft zurückzuführen. Allerdings wirkten Wechselkurseffekte (-2,6 Prozent), hauptsächlich im Zusammenhang mit dem US-Dollar, dem kanadischen Dollar und dem russischen Rubel, dämpfend.

Anzeige

Die Zahlen bestätigen laut Unternehmen die Neustrukturierung der Gruppe, die sowohl im Hinblick auf Regionen als auch auf operative Segmente (Konserven, Tiefkühlprodukte, Frisch-Produkte) zusammen mit seinen Vertriebsnetzen (Einzelhandel und Gastronomie) neu aufgestellt wurde. Der Abschluss der Übernahme des Del Monte-Geschäfts in Kanada unterstreiche zudem die Expansionsbestrebungen der Gruppe in Richtung pflanzlicher Produkte.

Die Region Europa (46,5 Prozent des Gesamtumsatzes) verzeichnete im Geschäftsjahr 2017 bis 2018 ein Wachstum von 1 Prozent (Vorjahreszeitraum: 0,2 Prozent). Auf die Regionen außerhalb Europas, die sich hauptsächlich aus Amerika, Mittel- und Osteuropa zusammensetzen und inzwischen einen überwiegenden Teil des geografischen Portfolios der Gruppe ausmachen, entfielen zum 30. Juni 2018 53,5 % des konsolidierten Umsatzes. Dank der ganzjährigen Integration von Ready Pac Foods und trotz eines ungünstigen Wechselkurseffekts, der sich hauptsächlich auf diese Region auswirkte, verzeichnete die Region einen Anstieg von 47,0 Prozent bezogen auf die gemeldeten Zahlen und einen Rückgang von 0,5 Prozent auf vergleichbarer Basis.