Metro AG Übernahme-Offerte mit Bedingungen

Der tschechische Milliardär Daniel Kretinsky hat über seine Beteiligungsgesellschaft EP Global Commerce das angekündigte Übernahmeangebot für die Metro AG veröffentlicht und dieses an eine hohe Mindestannahmeschwelle geknüpft.

Donnerstag, 11. Juli 2019 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Übernahme-Offerte mit Bedingungen
Bildquelle: Metro

Den Aktionären der Metro AG werden unverändert 16 Euro je Metro-Stammaktie und 13,80 Euro je Metro-Vorzugsaktie geboten. Der Konzern, der in 26 Ländern über 770 Großhandelsmärkte betreibt und zu dem noch die Supermarktkette Real gehört, wird demnach von Kretinsky mit insgesamt 5,8 Milliarden Euro bewertet. Der Metro-Konzern sprach von einer erheblichen Unterbewertung (LP berichtete).

Das Angebot ist unter anderem an die Bedingung einer Mindestannahmeschwelle von mindestens 67,5 Prozent der Stammaktien geknüpft. Nach der Erwartung von EPGC sei der Anteil ausreichend, um nach Vollzug des Angebots die Zustimmung zu einem Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit der Metro AG sicherzustellen, so die Erklärung.

Vorstand und Aufsichtsrat der Metro AG prüfen derzeit die Angebotsunterlage und bereiten eine Begründete Stellungnahme zum Angebot vor.

Neue Produkte

LP.economy - Internationale Nachrichten

Handel Management

Ladenreportagen

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Warenkunden