Tchibo Stammrösterei modernisiert

Kaffeekonzern Tchibo investiert bis 2020 rund 20 Millionen Euro in seine Hamburger Stammrösterei, um sie mit modernsten Trommel- und Heißluftröstern auszurüsten. Damit baue der deutsche Marktführer für Röstkaffee sein Stammwerk zu einer der modernsten Röstereien in Europa aus, teilte Tchibo mit. Tchibo-CEO Thomas Linemayr (Foto, l.) zeigte Wirtschaftssenator Frank Horch (m.) und Rolf Strittmatter, Geschäftsführer der Hamburg Invest, die Fortschritte am zweiten Bauabschnitt.

Donnerstag, 26. Juli 2018 - Handel
Lebensmittel Praxis
Tchibo Roesterei, Besuch von Senator Horch, Hamburg, 11.7.2018
Bildquelle: dreysse.com for Tchibo

Die Investition sei Teil eines mehrjährigen Programms, mit dem Tchibo seine Kaffeeröstereien auf den neuesten Stand der Rösttechnologien bringe. „Mit dieser weitreichenden Erneuerung der Röstanlagen unterstreichen wir die Bedeutung unseres Hamburger Stammwerkes für den gesamten Röstverbund von Tchibo“, sagte Linemayr. In Hamburg röstet Tchibo nach eigenen Angaben im Jahr aus rund 60.000 Tonnen Rohkaffee mehr als 240 verschiedene Sorten Premiumkaffees.

Dabei setze Tchibo nach eigenen Angaben auf modernste Rösttechnologien, die es ermöglichten, jede Sorte einzeln nach den speziellen Anforderungen zwischen 4 und 18 Minuten zu veredeln. Die in Hamburg gerösteten Kaffees werden in rund 60 Länder geliefert.

Neue Produkte

LP.economy - Internationale Nachrichten

Handel Management

Ladenreportagen

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Warenkunden