Anzeige

Frischfleisch Aldi will mehr Transparenz

Lebensmittel Praxis | 26. Juli 2018
Frischfleisch: Aldi will mehr Transparenz

Bildquelle: Aldi

Die Unternehmensgruppen Aldi Nord und Aldi Süd führen schrittweise ab 1. August 2018 die Haltungs-Transparenz auf den Verpackungen von Frischfleischprodukten aus Schwein, Rind und Geflügel ein. Beide Discounter kennzeichnen nach einer Pressemeldung nahezu alle Eigenmarken-Produkte aus dem Sortimentsbereich nach einem Vier-Stufen-Modell, das einfach und verständlich darstellen soll, wie die Tiere gehalten wurden.

Anzeige

Langfristig soll dies, wie es in einer Pressemeldung heißt, für mehr Tierwohl sorgen und Kundenwünsche nach mehr Transparenz bedienen.

Dies sind die vier Stufen: Stufe 1: „Stallhaltung“: Die Tierhaltung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen; Stufe 2: „Stallhaltung plus“: Die Tiere bekommen mehr Platz als gesetzlich vorgeschrieben und zusätzliches Beschäftigungsmaterial; Stufe 3: „Außenklima“: Die Tiere haben mehr Platz als in Stufe 2, verfügen über eine abwechslungsreichere Umgebung und haben Zugang zu Außenklimabereichen; Stufe 4: „Bio“: Die Tierhaltung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen für Bio-Fleisch.

Das gemeinsame Ziel von Aldi Nord und Aldi Süd ist es, so die Pressemeldung, bis 2019 ungefähr die Hälfte der Eigenmarken-Frischfleischprodukte mindestens auf die Stufe 2 – Stallhaltung plus – umgestellt zu haben.