Frischfleisch Aldi will mehr Transparenz

Die Unternehmensgruppen Aldi Nord und Aldi Süd führen schrittweise ab 1. August 2018 die Haltungs-Transparenz auf den Verpackungen von Frischfleischprodukten aus Schwein, Rind und Geflügel ein. Beide Discounter kennzeichnen nach einer Pressemeldung nahezu alle Eigenmarken-Produkte aus dem Sortimentsbereich nach einem Vier-Stufen-Modell, das einfach und verständlich darstellen soll, wie die Tiere gehalten wurden.

Donnerstag, 26. Juli 2018 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Aldi will mehr Transparenz
Bildquelle: Aldi

Langfristig soll dies, wie es in einer Pressemeldung heißt, für mehr Tierwohl sorgen und Kundenwünsche nach mehr Transparenz bedienen.

Dies sind die vier Stufen: Stufe 1: „Stallhaltung“: Die Tierhaltung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen; Stufe 2: „Stallhaltung plus“: Die Tiere bekommen mehr Platz als gesetzlich vorgeschrieben und zusätzliches Beschäftigungsmaterial; Stufe 3: „Außenklima“: Die Tiere haben mehr Platz als in Stufe 2, verfügen über eine abwechslungsreichere Umgebung und haben Zugang zu Außenklimabereichen; Stufe 4: „Bio“: Die Tierhaltung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen für Bio-Fleisch.

Das gemeinsame Ziel von Aldi Nord und Aldi Süd ist es, so die Pressemeldung, bis 2019 ungefähr die Hälfte der Eigenmarken-Frischfleischprodukte mindestens auf die Stufe 2 – Stallhaltung plus – umgestellt zu haben.

Neue Produkte

Handel Management

Ladenreportagen

Supermarkt des Jahres 2021 Videos

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten