Ernährungsindustrie Umsatzträger Inlandsgeschäft

2018 bescherte der Ernährungsindustrie bisher ein durchwachsenes Jahr. Einem Wachstum im ersten Quartal folgte ein leichter Abschwung im zweiten. Im Juli und August glich sich der Abschwung jedoch wieder aus. Der größte Umsatzträger blieb das Inlandsgeschäft. Zugewinne im Ausland stellten sich auch im zweiten und dritten Quartal nicht ein. Die Hersteller wollen mit Investitionen, vor allem in Innovationen, gegensteuern.

Freitag, 21. Dezember 2018 - Hersteller
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Umsatzträger Inlandsgeschäft
Bildquelle: LP Archiv

Die Lebensmittelproduzenten hoben im Vergleich zu 2017 daher ihre Produktion nur leicht an. Durch die stabile konjunkturelle Lage in Deutschland deutet sich allerdings kein abrupter Stopp des inländischen Wachstums an. Dennoch ist der deutsche Markt weiter geprägt von einer hohen Wettbewerbsintensität und steigenden Konsumentenerwartungen.

Dadurch ist es notwendig, dass Unternehmen in Produktinnovationen investieren. Das ist für viele mittelständische Unternehmen aufgrund der angespannten Ertragslage schwierig. Trotzdem investieren 82,5 aller Unternehmen in der Branche. Jüngste Zahlen aus dem Jahr 2016 bezifferten die Ausgaben für Investitionen auf 5,7 Milliarden Euro, etwa 3,3 Prozent ihres Umsatzes. Die Ernährungsindustrie war damit für 9,5 Prozent aller Investitionen des Verarbeitenden Gewerbes verantwortlich. „Das ist ein sehr respektabler dritter Platz auf dem Siegertreppchen nach der Automobilindustrie mit einem Investitionsanteil von 25,6 Prozent und dem Maschinenbau mit 11 Prozent,“ erklärt Stefanie Sabet, Geschäftsführerin der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE).

Viel gelesen in Hersteller

Produkt des Jahres 2023

Neue Produkte

Anteil der Herbstgebäcke am Absatz - in Deutschland

Sortiment

Personalien Hersteller

Im Gespräch - Hersteller

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten