Konsumstimmung Gebremste Dynamik beim Online-Handel

Schlechte Konsumstimmung wegen des russischen Krieges in der Ukraine sorgt laut Handelsverband Deutschland (HDE) dafür, dass das Umsatzwachstum im Online-Handel jetzt an Grenzen stößt. 2020 und 2021 waren für diese Branche Rekordjahre.

Mittwoch, 04. Mai 2022 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Gebremste Dynamik beim Online-Handel
Bildquelle: Getty Images

Die Umsätze wachse laut HDE zwar weiter, dennoch hat der Verband in seinem HDE-Online-Monitor 2022 seine Umsatz-Prognose für das laufende Jahr um 1 Milliarde Euro gesenkt. Demnach würde der Online-Handel in Deutschland in diesem Jahr auf ein Plus von 12,4 Prozent im Vergleich zu 2021 und einen Gesamtumsatz von 97,4 Milliarden Euro kommen.

„Der HDE-Online-Monitor 2022 macht deutlich, dass der Online-Handel auch aufgrund der massiven Auswirkungen der Corona-Maßnahmen mit Geschäftsschließungen und Zugangsbeschränkungen auf zwei Rekordjahre zurückblicken kann. Klar ist aber auch, dass der Online-Bereich genau wie der gesamte Einzelhandel unter der aktuell schlechten Verbraucherstimmung leidet“, so der stellvertretende HDE-Hauptgeschäftsführer Stephan Tromp.

Doch trotz dieser Entwicklung betont Tromp: „Online bleibt Wachstumstreiber für den gesamten Einzelhandel. Umso wichtiger ist es, dass die Bundesregierung mit einer Innovations- und Investitionsoffensive vielen durch die Corona-Krise ohne eigenes Verschulden in Not geratenen stationären mittelständischen Händlern dabei hilft, in Technologie und Digitalisierung zu investieren. Die Rücklagen sind vielerorts durch die Lockdowns der vergangenen beiden Jahre aufgebraucht.“

Neue Produkte

Handel Management

Ladenreportagen

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten