Erntejahr Starke Weinlese trotz Trockenheit

Trotz der großen Trockenheit erwarten die Winzer in Deutschland eine überdurchschnittliche Weinernte. Wie das Statistische Bundesamt jetzt mitteilte, kommen in diesem Jahr voraussichtlich rund 8,88 Millionen Hektoliter Weinmost zusammen.  Das wären 4,2 Prozent mehr als im Vorjahr.

Donnerstag, 15. September 2022 - Hersteller
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Starke Weinlese trotz Trockenheit
Bildquelle: Getty Images

Die Trockenheit habe dem tiefwurzelnden Wein nicht schaden können, da insbesondere die anfälligeren Jung-Rebanlagen viel bewässert wurden. Laut Bundesamt sind auch größere Ernteschäden durch Frost, Hagel oder Sturm ausgeblieben.

Dabei ist der Riesling, dessen Menge voraussichtlich um 4,2 Prozent auf 1,9 Millionen Hektoliter Most zurückgeht, nach wie vor die vorherrschende Rebsorte. Dem folgt die weiße Rebsorte Müller-Thurgau, mit 1,08 Millionen Hektolitern auf dem Vorjahresniveau. Bei den Roten, die insgesamt ein gutes Drittel der Produktion ausmachen, legt der Blaue Spätburgunder um 29,3 Prozent auf 930.500 Hektoliter zu.

Winzer in den Anbaugebieten Mittelrhein (plus 50,1 Prozent), Baden (plus 46,9 Prozent) und Saale-Unstrut (plus 35,3 Prozent) verzeichnen deutliche Zuwächse, während ihre Kollegen im Rheingau, in Rheinhessen und an der Mosel Einbußen hinnehmen müssen.

Viel gelesen in Hersteller

Produkt des Jahres 2023

Neue Produkte

Anteil der Herbstgebäcke am Absatz - in Deutschland

Sortiment

Personalien Hersteller

Im Gespräch - Hersteller

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten