Geschäftsjahr Friesland Campina sieht sich auf Kurs

Trotz negativer Auswirkungen der Corona-Pandemie steigerte Friesland Campina die Umsätze im Jahr 2021 um 3,2 Prozent auf 11,5 Milliarden Euro. Der Jahresüberschuss lag bei 172 Millionen Euro. Die größten Herausforderungen für 2022 sieht die internationale Großmolkerei in Inflation und Kostenanstiegen.

Dienstag, 22. Februar 2022 - Hersteller
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Friesland Campina sieht sich auf Kurs
Bildquelle: Friesland Campina

Die Umsatzerlöse von Friesland Campina erhöhten sich 2021 um 3,2 Prozent auf 11,5 Milliarden Euro, nach Korrektur von Wechselkursauswirkungen lagen die Steigerungen bei 4,3 Prozent, was insbesondere durch Preiserhöhungen, höhere Preise für Basismolkereiprodukte und vorsichtige Erholung der Außer-Haus-Märkte in Europa erreicht werden konnte, erklärte das Unternehmen in einer Pressemeldung. Das Betriebsergebnis stieg um 32,5 Prozent auf 355 Millionen Euro, ohne Wechselkursauswirkungen nach Korrektur sonstiger betrieblicher Erträge und Aufwendungen sank es um 1,6 Prozent auf 380 Millionen Euro.

„Im Jahr unseres 150-jährigen Jubiläums entsprach das Ergebnis, und somit die Nachzahlung an die Mitglieder, noch nicht unseren Zielsetzungen. In der Verstärkung des Fundaments für das Unternehmen konnten wir allerdings gute Fortschritte verzeichnen“, so Hein Schumacher, CEO von Friesland Campina. „Die Kostenmaßnahmen wurden gut ausgeführt und früher als geplant vollendet. Im Bereich der Nachhaltigkeit wurden auf der ganzen Linie gute Ergebnisse erzielt. Die neu angenommene Mitgliederfinanzierung hat das Eigenkapital verstärkt.“

Die Corona-Pandemie hatte 2021 nach Angaben des Unternehmens noch signifikante Auswirkungen auf das Betriebsergebnis und den Jahresüberschuss. Niedrigere Restrukturierungsaufwendungen, die erste Erholung der Außer-Haus-Märkte in Europa und verbesserte Ergebnisse der Business Group Trading führten trotzdem zu einer Verbesserung des Betriebsergebnisses um 32,5 Prozent auf 355 Millionen Euro (2020: 268 Millionen Euro). Es sei eine Rückstellung von 58 Millionen Euro für ein Gerichtsurteil in Thailand ausgewiesen worden. Darüber hinaus habe es eine Auflösung einer Pensionsverbindlichkeit (51 Millionen Euro) gegeben. Das Betriebsergebnis ohne Wechselkursauswirkungen nach Korrektur sonstiger betrieblicher Erträge und Aufwendungen sank um 1,6 Prozent auf 380 Millionen Euro. Aufgrund des höheren Betriebsergebnisses in Kombination mit einer geringeren effektiven Steuerbelastung stieg der Jahresüberschuss von Friesland Campina im Jahr 2021 um 117,7 Prozent auf 172 Millionen Euro (2020: 79 Millionen Euro).

Hein Schumacher zum laufenden Geschäftsjahr: „Im Jahr 2022 stellen Inflation und Kostenanstiege die größten Herausforderungen zur Aufrechterhaltung des Betriebsergebnisses dar. Wir sind verhalten optimistisch über die Erholung des professionellen Markts und anhaltend hohe Preise für Basismolkereiprodukte. In Kombination mit einem leicht verbesserten Markt für Kindernahrung erwarten wir für das ganze Jahr gegenüber 2021 eine Umsatzsteigerung von zwei bis vier Prozent mit konstanten Gewinnspannen.“

Neue Produkte

Sortiment

Personalien Hersteller

Im Gespräch - Hersteller

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten