Nestlé Klimaneutral mit Pizzen und Säuglingsnahrung

Mini-Pizzen für den Weg zur „Grünen Null“: Die klimaneutralen Original Wagner Steinofen Piccolinis sowie die Säuglingsmilchnahrung Little Steps sind für Nestlé wichtige Schritte auf dem Weg zur Klimaneutralität.

Dienstag, 09. Februar 2021 in Hersteller
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Klimaneutral mit Pizzen und Säuglingsnahrung
Bildquelle: Nestlé

Mit zwei neuen veganen Varianten und einer fleischfreien Sorte der Mini-Pizzen „Piccolinis“ kündigt Nestlé zum heutigen „Tag der Pizza“ seine ersten klimaneutralen Produkte aus dem Steinofen an. Im April kommen die drei neuen Mini-Pizzen von Wagner auf den deutschen Markt, die dann zusammen mit allen bestehenden Piccolini-Sorten Anfang des zweiten Halbjahres klimaneutral sind. „Im Vergleich zu einer Salami-Variante mit Fleisch und Käse, kann der Verbraucher bei einer veganen/vegetarischen Wahl bis zu einem Drittel des CO2-Fußabdruckes einsparen“, heißt es in einer Unternehmensmeldung. Bei der Säuglingsmilchnahrung Little Steps im neuen Format habe der CO2-Fußabdruck durch eine klimafreundlichere Verpackung (Faltschachtel aus Papier), Grünstrom und weitere Nachhaltigkeitsinitiativen reduziert werden können.

Weitere Nestlé-Marken sollen bis spätestens Ende 2022 klimaneutral werden: Garden Gourmet, Nespresso und Wassermarken wie Vittel und S. Pellegrino haben laut Nestlé mit der Umstellung bereits begonnen. Bis 2030 will Nestlé konzernweit die Treibhausgas-Emissionen halbieren, bis 2050 soll die „Grüne Null“ erreicht werden. Dies gelte für alle Marken und alle Standorte.

Geplant sind mehr pflanzenbasierte Produkte im Portfolio, Grünstrom für die Produktion, verbesserte Transportwege sowie die Förderung einer regenerativen Landwirtschaft. In letzteren Punkt sollen etwa 1,2 Milliarden Schweizer Franken fließen (rund 1,1 Milliarden Euro). Global will Nestlé innerhalb der nächsten fünf Jahre 20 Prozent seiner wichtigsten Rohstoffe aus regenerativer Landwirtschaft beziehen, 50 Prozent bis 2030.

Personalien Hersteller