Tierseuche ASP erreicht Mecklenburg-Vorpommern

Die gefürchtete Afrikanische Schweinepest (ASP) hat Mecklenburg-Vorpommern erreicht. Das Nationale Referenzlabor - das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) - habe die Tierseuche am Montag in Proben nachgewiesen, teilte das Bundeslandwirtschaftsministerium am Montagabend mit.

Dienstag, 16. November 2021 - Hersteller
Lebensmittel Praxis
Artikelbild ASP erreicht Mecklenburg-Vorpommern
Bildquelle: Getty Images

Die ASP sei erstmals in einem Hausschweinebestand in Mecklenburg-Vorpommern aufgetreten. Bisher gab es den Angaben zufolge in dem Bundesland keine Fälle, auch nicht bei Wildschweinen. Zuvor hatte das Landes-Agrarministerium mitgeteilt, dass in einer Schweinemastanlage mit mehreren Tausend Tieren im Landkreis Rostock mehrere Tiere verendet seien, und ein Test habe den Verdacht ergeben, dass sie mit dem ASP-Erreger infiziert gewesen sein könnten.

Als Reaktion auf den Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in einem Nutztierbestand im Landkreis Rostock müssen jetzt mehrere Tausend Schweine getötet und entsorgt werden. Zugleich untersuchen Experten des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) in der Region bei Güstrow, wie es zu dem Ausbruch kommen konnte, wie der Geschäftsführer des Hybridschweinezuchtverbandes Nord/Ost, Robert Langas, am Dienstag sagte.

Viel gelesen in Hersteller

Neue Produkte

Sortiment

Personalien Hersteller

Im Gespräch - Hersteller

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten