Anzeige

Bio-Landwirtschaft Klöckner will mehr Geld bereitstellen

Lebensmittel Praxis | 02. Mai 2018
Bio-Landwirtschaft: Klöckner will mehr Geld bereitstellen

Bildquelle: ZDF

Bundesagrarministerin Julia Klöckner will die Förderung für die Bio-Landwirtschaft aufstocken und ermuntert mehr Bauern zum Umstellen. „Die Nachfrage der Verbraucher nach Bio ist höher, als die heimische Produktion abdecken kann“, sagte sie. Dies sei doch ein guter Anreiz, auf Ökolandbau umzusteigen.

Anzeige

„Den fördern wir auch und wollen im Haushalt 2018 deutlich mehr Geld – insgesamt 30 Millionen Euro – dafür zur Verfügung stellen.“ Im Etat 2017 waren es 20 Millionen Euro. Klöckner betonte zugleich, es werde keiner zur Umstellung gezwungen. Ziel sei außerdem die Minimierung von Risiken, die Bauern von einer Umstellung auf Bio abhalten, sagte die Ministerin. „Viele Landwirte produzieren schon zu großen Teilen nach Öko-Kriterien, vollziehen dann aber nicht den letzten Schritt einer Bio-Zertifizierung.“ Ein Grund sei etwa, dass bestimmte Pilzbekämpfungsmittel nicht zugelassen wären, ohne die in sehr feuchten Jahren aber Totalausfälle der Ernte drohen könnten.

Zudem hob die Bundeslandwirtschaftsministerin angesichts drohender Kürzungen im EU-Haushalt nach 2020 die wichtige Funktion der Zahlungen an die Bauern hervorgehoben. Die Bedeutung der Zahlungen für den Integrationsprozess eines Europas mit sehr unterschiedlichen Regionen werde massiv unterschätzt. Sie bekräftigte das Ziel der Bundesregierung, das jetzige Niveau der EU-Zahlungen zu verstetigen.