EHI-Studie Einkaufscenter setzen auf Mischnutzung

Jeder dritte Shopping-Center-Manager hat in den letzten fünf Jahren die Einzelhandelsflächen reduziert oder plant dies, um Platz für andere Nutzungen zu schaffen, so ein Ergebnis des „Shopping-Center Report 2024“ des EHI.

Donnerstag, 23. Mai 2024 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Einkaufscenter setzen auf Mischnutzung
Bildquelle: Monor AG

Diese Entwicklung spiegele sich vor allem in einem schwindenden Anteil von Geschäften für Bekleidung, Schuhe, Accessoires und Elektronik wider. „Immer mehr Center verkleinern ihre Einzelhandelsflächen und setzen stärker auf andere Nutzungen wie Freizeit, Gastronomie, Sport, Arztpraxen, Büro, Kitas und Wohnen", sagt Studienautorin Lena Knopf. Mischnutzungen hätten einen Vorteil: „Sie sind lebendiger. Menschen suchen die Center auf, weil sie dort auch noch viele praktische andere Dinge erledigen können“.

Fitnessstudios sind laut Report bereits in einem Drittel der Einkaufszentren zu finden, öffentliche Einrichtungen wie Bibliotheken, Kitas und Schulen bisher noch seltener. Trotz des Rückgangs des Einzelhandelsanteils auf unter 80 Prozent in jedem dritten Center würden Betreiber positive Synergieeffekte durch diese Veränderungen sehen. 

Der Trend zu gemischten Nutzungen zeigt sich auch in freiwerdenden Warenhausflächen, bedingt durch den Auszug großer Einzelhändler wie Real oder Galeria Karstadt Kaufhof. Weitere Leerstände könnten folgen, da fünf der 16 Galeria-Filialen, die im August schließen sollen, in Einkaufszentren liegen. Betreiber kämpfen zudem mit niedrigeren Besucherzahlen seit der Corona-Pandemie: In jeder zweiten Mall sind die Besucherzahlen gesunken, und in vielen Zentren stehen mindestens 5 Prozent der Einzelhandelsflächen leer, in jedem fünften sogar 10 Prozent oder mehr.

Die Studie zeigt, dass Ende 2023 erstmals seit 60 Jahren die Gesamtzahl der Einkaufszentren in Deutschland leicht auf 506 sank, im Vergleich zu 509 im Vorjahr. Dieser Rückgang wurde durch Umnutzungen verursacht, bei denen der Einzelhandelsanteil einiger Häuser unter die Mindestgröße von 10.000 Quadratmetern fiel, die für Shopping-Center definiert ist. Die am häufigsten vertretenen Filialisten in diesen Objekten sind Deichmann mit 283 Standorten, gefolgt von Ernsting's family (257), dm (238) und O2 Telefónica (233).

Für die Umfrage hat das EHI Retail Institut die mehr als 500 Shopping-Center in Deutschland (ab 10.000 Quadratmetern Einzelhandels-Mietfläche) im Januar 2024 per Online-Fragebogen befragt. Beteiligt haben sich 131 Center-Manager. 

Weil Branchenbeste mehr erreichen!

Neue Produkte

Viel gelesen in Handel

SDJ 2024 Videos

Nachhaltigkeit

Handel Management

Ladenreportagen

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten