Inflation Reallöhne rauschen ab

Die anhaltend hohe Inflation in Deutschland hat im dritten Quartal 2022 erneut zu einem Reallohnrückgang geführt. Laut Statistischem Bundesamt stieg der reale, preisbereinigte Verdienstrückgang auf einen Höchstwert von 5,7 Prozent.

Dienstag, 29. November 2022 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Reallöhne rauschen ab
Bildquelle: Getty Images

Zwar fiel der Nominallohnindex im dritten Quartal 2022 nach vorläufigen Ergebnissen der neuen Verdiensterhebung um 2,3 Prozent höher als im Vorjahresquartal aus, allerdings stiegen die Verbraucherpreise im selben Zeitraum um 8,4 Prozent. Die Inflation zehrte somit den Nominallohnanstieg mehr als auf.

Damit mussten die Beschäftigten in Deutschland bereits im vierten Quartal in Folge einen Reallohnverlust hinnehmen, nachdem die Reallöhne bereits im zweiten Quartal 2022 um 4,4 Prozent, im ersten Quartal 2022 um 1,8 Prozent und im vierten Quartal 2021 um 1,4 Prozent gegenüber dem jeweiligen Vorjahresquartal gesunken waren.

Darüber hinaus handelt es sich um den stärksten sowie langanhaltendsten Reallohnrückgang seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 2008. Der Nominallohnindex bildet die Entwicklung der Bruttomonatsverdienste der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer einschließlich Sonderzahlungen ab, während der Reallohnindex über die preisbereinigte Verdienstentwicklung Auskunft gibt.

Anzeige

Craemer Food Tech Teaser Banner

Italiens Biosektor lässt keine Wünsche offen

Italienischer Gemeinschaftsstand auf der BIOFACH 2023 mit 62 ausgewählten Produktionsbetrieben aus ganz Italien – ein neuer Rekord. Mehr erfahren...

Viel gelesen in Handel

Neue Produkte

Das erwarten Befragte im LEH von Branche und Branchenvertretern

Käse-Star 2022

Handel Management

Ladenreportagen

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten