Studie Mehr Verpackungen in den letzten 30 Jahren

Die Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung fand im Auftrag mehrerer Branchenverbände heraus, dass die Menschen in Deutschland trotz Bemühungen für weniger Materialeinsatz immer mehr Verpackungen benutzen. So wuchs der Haushaltsverbrauch von 1991 bis 2020 mit 8,7 Millionen Tonnen um 14 Prozent.

Donnerstag, 09. Juni 2022 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild  Mehr Verpackungen in den letzten 30 Jahren
Bildquelle: Danish Crown

Kim Cheng, Geschäftsführerin des Deutschen Verpackungsinstituts, erklärte: „Es ist ein bisschen wie bei Hase und Igel“. Man habe die Verpackungen in den letzten Jahren zwar immer leichter und schlanker gemacht. „Aber jeder Fortschritt wird vom wachsenden Konsum gleich wieder aufgefressen“, so Cheng weiter. 

Mit rund 3,3 Millionen Tonnen haben Papier-, Pappe- und Kartonverpackungen nach Untersuchung den größten Anteil am privaten Verbrauch. Damit haben sie um mehr als die Hälfte seit der Wiedervereinigung zugelegt. Auch die Menge an Kunststoffverpackungen sei mehr als verdoppelt worden. 2020 brachten diese knapp 2,1 Millionen Tonnen auf die Waage. Glas-Verpackungen dagegen wurden deutlich seltener verwendet.

Die Verbände teilten mit: „Würden wir heute noch die gleiche Anzahl an Produkten konsumieren wie vor 30 Jahren, könnten wir pro Jahr auf 1,7 Millionen Tonnen Verpackung verzichten.“ Allerdings würde nicht nur mehr gekauft, sondern die Menschen griffen aufgrund schrumpfender Haushalte auch zu kleineren Packungsgrößen im Supermarkt. Dies wiederrum erhöhe den Materialverbrauch erneut. Verpackungen ließen sich nicht unendlich weiter verschlanken und wer weniger Verpackungen wolle, müsse sein Konsumverhalten ändern, betonte das Verpackungsinstitut.

Weil Branchenbeste mehr erreichen!

Neue Produkte

Viel gelesen in Handel

SDJ 2024 Videos

Nachhaltigkeit

Handel Management

Ladenreportagen

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten