Spanien Lebensmittelverschwendung soll bestraft werden

Die linksgerichtete Regierung billigte am Dienstag auf einer Kabinettssitzung einen Gesetzentwurf, der Strafen zwischen 2.000 und 60.000 Euro für alle Unternehmen der Produktions- und Vertriebskette vorsieht, die vermeidbare Lebensmittelabfälle produzieren.

Mittwoch, 08. Juni 2022 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Lebensmittelverschwendung soll bestraft werden
Bildquelle: Getty Images

Das Gesetz soll in den nächsten Tagen dem Parlament in Madrid vorgelegt werden und nach Vorstellung der Regierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez Anfang 2023 in Kraft treten, berichtet die Deutsche Presse-Agentur (dpa). Der Minister für Landwirtschaft, Fischerei und Ernährung, Luis Planas, hob den „Pioniercharakter“ des „Gesetzes zur Vermeidung von Lebensmittelverlusten und -verschwendung“ in der EU hervor. Nur Frankreich und Italien hätten ähnliche Regelungen.

Nach Angaben des Ministeriums werden in Spanien jährlich gut 1,36 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen. Das sind rund 30 Kilogramm pro Bürger. Nach dem Gesetz sollen Restaurants und Kneipen den Gästen kostenlose „Doggy Bags“ anbieten, damit diese nicht verzehrte Speisen mit nach Hause nehmen können.

Größere Unternehmen der Lebensmittelbranche sollen Pläne entwickeln, um die Verschwendung zu reduzieren. Supermärkte werden aufgefordert, die Preise zu senken, wenn das Verfallsdatum näher rückt. Auch sollen die Lebensmittel-Spenden an Tafeln und anderen Hilfsgruppen besser organisiert werden.

Viel gelesen in Handel

Neue Produkte

Käse-Star 2022

Handel Management

Ladenreportagen

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten