Inflation Preisbremse für Lebensmittel in Ungarn

Wegen steigender Preise führt Ungarn am Dienstag eine Preisbremse für einzelne Lebensmittel ein. Die Regelung sieht vor, dass die Geschäfte und Supermärkte die betroffenen Waren zu jenem Preis anbieten müssen, den sie für dieselbe Ware am 15. Oktober letzten Jahres in Rechnung gestellt haben.

Dienstag, 01. Februar 2022 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Preisbremse für Lebensmittel in Ungarn
Bildquelle: Getty Images

Bei den Produkten handelt es sich um Kristallzucker, Weizenmehl, Sonnenblumenöl, Schweinskeulen, Hühnerbrüste, Hühnerrücken und Milch mit 2,8 Prozent Fettgehalt. Die Verordnung, die der rechtsnationale Ministerpräsident Viktor Orban erließ, gilt vorerst für drei Monate. Beobachter sehen einen Zusammenhang mit den Parlamentswahlen am 3. April. Orban sieht sich erstmals seit zwölf Jahren von einer geeinten Opposition herausgefordert. Meinungsumfragen sagen ein Kopf-an-Kopf-Rennen voraus.

Ökonomen prognostizieren kaum messbare Einsparungen für die einkommensschwachen Schichten, während die Einbußen aus den Preissenkungen der Einzelhandel trägt. Eine weitere Verordnung Orbans verpflichtet die Läden dazu, Blätter mit dem Text der Regierungsverlautbarung über die Preisbremse deutlich sichtbar in den Eingangsbereichen anzubringen.

Viel gelesen in Handel

Neue Produkte

Käse-Star 2022

Handel Management

Ladenreportagen

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten