Anzeige

Exklusiv-Umfrage Verpufft die Mehrwertsteuersenkung?

Friederike Stahmann | 15. Juli 2020
Exklusiv-Umfrage: Verpufft die Mehrwertsteuersenkung?
Bildquelle: Getty Images

Laut einer exklusiven Umfrage für die Lebensmittel Praxis scheint einem Großteil der Verbraucher die Senkung der Mehrwertsteuer egal zu sein. Die Ergebnisse im Überblick.

Anzeige

„Mit der vorübergehenden Senkung der Mehrwertsteuer will die Bundesregierung in erster Linie den Konsum wieder ankurbeln und der durch die Corona-Pandemie in Mitleidenschaft gezogenen deutschen Wirtschaft neuen Schub geben“, ist auf der Homepage der Bundesregierung zu lesen. Die Senkung der Mehrwertsteuer scheint dem Großteil der Verbraucher jedoch egal. Die Maßnahme scheint zu verpuffen. Kein Schub in Sicht. Das ergab eine Exklusiv-Umfrage der LP. Durchgeführt wurde die Befragung von der Offerista Group, ein Unternehmen, das in der DACH-Region digitales Handelsmarketing über Apps für den stationären Handel übernimmt. In die valide Umfrage gingen Antworten von über 1.340 App-Nutzern in Deutschland ein.

So gaben 65 Prozent der zwischen dem 4. und 13. Juli Befragten an, dass ihnen das Geld, das sie durch die Mehrwertsteuersenkungen sparen, egal ist. Drei Prozent weniger Mehrwertsteuer? „Das macht doch kaum einen Unterschied“, so die Befragten. Wenn überhaupt will man das Ersparte für den Konsum von mehr regionalen Lebensmitteln verwenden (21 Prozent).

Generationsunterschied bei Mehrwertsteuersenkung

Immerhin 15 Prozent der 18- bis 24-Jährigen will mit dem zusätzlichen Geld in eine größere Anschaffung, wie beispielsweise in ein Auto, einen Urlaub, Möbel oder Schmuck, investieren. Im Vergleich: das planen gerade einmal fünf Prozent der über 45-Jährigen.

Für die Generation 45+ steht der Kauf regionaler Lebensmittel im Vordergrund. Die Mehrwertsteuerersparnis soll dafür genutzt werden. Im Vergleich: für nur acht Prozent der 18–24-Jährigen ist das eine Option.

Andere Einstellung der Geschlechter zur MwSt-Senkung

Auch Männer und Frauen scheinen sich über die Verwendung des Mehr im Geldbeutel nicht einig. So gibt ein Viertel der weiblichen Befragten an, das zusätzliche Geld in den Kauf mehr regionaler Lebensmittel investieren. Für diese Antwort votierten dagegen nur 19 Prozent der Männer.