Anzeige

Lidl Reduziert Plastikeinsatz bei Waschmittel und Fleisch

Lebensmittel Praxis | 09. November 2018
Lidl: Reduziert Plastikeinsatz bei Waschmittel und Fleisch

Bildquelle: Lidl

Im Februar hatte Lidl angekündigt, den Einsatz von Plastik bis 2025 um mindestens 20 Prozent zu reduzieren. Dabei liegt ein Fokus auf Verpackungs-Optimierungen der Lidl-Eigenmarken. Nun folgen konkrete Maßnahmen in den Warengruppen Wasch-, Putz- und Reinigungsmittel sowie Frischfleisch.

Anzeige

Lidl reduziere nicht nur den Einsatz von Plastik, sondern teste kontinuierlich alternative Materialien und erhöhe sukzessive die Recyclingfähigkeit von Verpackungen, wird Jan Bock, Geschäftsleiter Einkauf bei Lidl Deutschland, in einer Unternehmensmeldung zitiert.

So bietet der Discounter ab sofort Flüssigwaschmittel seiner Eigenmarken „Formil“ und „Maxitrat“ in allen Lidl-Filialen in konzentrierterer Form und mit neuem Verpackungsdesign an. Das ermöglicht eine kleinere Flaschengröße und verringert den Einsatz von Plastik um zukünftig rund 116 Tonnen pro Jahr. Zudem werden bei der Herstellung der Waschmittel Energie und Wasser eingespart, der CO2-Verbrauch beim Transport wird durch die Reduzierung des Verpackungsgewichts verringert. Durch die höhere Konzentration der Flüssigwaschmittel werden pro Waschgang nur noch 55 Milliliter statt 75 Milliliter der Lidl-Flüssigwaschmittel bei gleicher Waschkraft benötigt.

Beim Putz- und Reinigungsmittelsortiment erhöht Lidl ab sofort sukzessive den Anteil an recyceltem Material in den Produktverpackungen. Im ersten Schritt sollen so rund 970 Tonnen Neuplastik pro Jahr durch recyceltes Material ersetzt werden. In einem zweiten Schritt soll dieser Anteil noch einmal erhöht werden. Das Ziel ist eine jährliche Ersparnis an Neuplastik von circa 1.810 Tonnen bei Putz- und Reinigungsmitteln.

ANZEIGE

Bei Produkten wie Hackfleisch oder Frischgeflügel, das aufgrund seiner Beschaffenheit den Einsatz einer formfesten Verpackung erfordert, setzt Lidl seit dem 1. November optimierte Schalen ein, die durch eine bessere Dickenverteilung am Boden und eine verbesserte Querstrebe dieselbe Stabilität bei weniger Materialeinsatz erreichen, erklärt das Unternehmen. So werde der Plastikverbrauch um 11 Prozent und damit um rund 200 Tonnen Plastik pro Jahr in Deutschland reduziert. Auch die restlichen Fleisch- und Geflügelschalen sollen sukzessive optimiert werden und recyclingfähig gemacht werden.