Penny:Insektensterben contra Produktauswahl

Bildquelle: LP-Archiv

Penny Insektensterben contra Produktauswahl

Penny hat in seiner Filiale in Langenhagen sämtliche Produkte aus den Regalen genommen, die es – in der bekannten Form – ohne Bienen und andere bestäubende Insekten nicht mehr gäbe. Von den 2.500 Artikeln im Sortiment sind etwa 60 Prozent direkt oder indirekt betroffen. Die Gemeinschaftsaktion mit Umweltministerium und dem Naturschutzbund Deutschland e.V. (Nabu) soll die Kunden über die unmittelbaren Folgen des Insektensterbens informieren.

Anzeige

Die Aktion im Penny-Markt wurde gezielt im Vorfeld des ersten Weltbienentags der Vereinten Nationen (20.5.) geplant. Es werde einmal mehr deutlich, wie groß der Handlungsbedarf für das seitens der neuen Bundesregierung angekündigte Aktionsprogramm Insektenschutz sei, so Leif Miller, Bundesgeschäftsführer des Nabu. Das Handeln von Penny steht im Kontext der Nachhaltigkeitsstrategie der Rewe Group, deren Schwerpunkt unter anderem seit rund zehn Jahren der Schutz der Biodiversität ist.