Rossmann Hohe Strafe für Preisabsprachen

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat die Drogeriemarktkette Rossmann wegen einer „vorsätzlichen Kartellwidrigkeit“ zu einer Geldbuße von 30 Millionen Euro verurteilt. Damit fiel die Strafe deutlich höher aus als die vom Bundeskartellamt zunächst geforderten 5,5 Millionen Euro, berichtet die Deutsche Presse Agentur.

Mittwoch, 28. Februar 2018 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Hohe Strafe für Preisabsprachen
Bildquelle: Hoppen

Das Kartellamt hatte 2010 Absprachen zwischen Melitta und insgesamt fünf Handelsunternehmen aufgedeckt. Sie sollen sich über einen Mindestverkaufspreis vor allem für Filterkaffee verständigt haben.

Das Bundeskartellamt verhängte Geldbußen von insgesamt rund 50 Millionen Euro. Rossmann hatte Einspruch gegen den Bußgeldbescheid eingelegt, während Edeka, Kaufland, Metro und Rewe auf den Gang vor Gericht verzichteten und damit einen Abschlag beim Bußgeld erzielten. Melitta kam ohne Bußgeld davon, weil das Unternehmen bereits vor der Einleitung des Verfahrens umfassend mit dem Bundeskartellamt kooperiert hatte.

Anzeige

Craemer Food Tech Teaser Banner

FELIX® - Katze müsste man sein

Es gibt viele Gründe, warum unsere geliebten Katzen ein so gutes Leben führen. Mit FELIX®, Deutschlands meistverkaufter Katzenfuttermarke. Mehr erfahren

 

Neue Produkte

Handel Management

Ladenreportagen

Supermarkt des Jahres 2021 Videos

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten