Bevh Deutliches Plus im E-Commerce

Der Brutto-Umsatz mit Waren im Onlinehandel ist 2017 mit einem Plus von 10,9 Prozent auf 58 Mrd. Euro zweistellig gewachsen. Damit steht der reine E-Commerce Erlös für jeden achten Euro im Einzelhandel. Die eigenständigen Online- und Multichannel-Händler sind prozentual und in Umsatzzahlen deutlich stärker gewachsen als das Geschäft über Online-Marktplätze, so der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel e.V. (Bevh).

Montag, 22. Januar 2018 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Deutliches Plus im E-Commerce
Bildquelle: Getty Images

Ein überproportionales Umsatzwachstum von 17,1 Prozent ist Bestellungen aus Kommunen mit weniger als 50.000 Einwohnern zuzuweisen. Dies macht fast 60 Prozent des E-Commerce Erlöses aus. Christoph Wenk-Fischer, Hauptgeschäftsführer des Bevh, betont die zunehmende Bedeutung des „ländlichen“ Internethandels: „Das Internet ist für die Bevölkerung in strukturschwachen Räumen der Garant dafür geworden, überall gleichwertige Lebensverhältnisse realisieren zu können. Das Onlinevolumen des Warengruppen-Clusters „Täglicher Bedarf“ (Lebensmittel, Drogeriewaren, Tierbedarf) stieg um insgesamt 14,2 Prozent mit einem Gesamterlös von 3,8 Mrd. Euro inkl. Umsatzsteuer. Das Segment „Lebensmittel“ für sich betrachtet, weist eine zunehmende Akzeptanz auf. Es stieg 2017 um 21,3 Prozent und verbuchte einen Online-Erlös von 1,1 Mrd. Euro inkl. USt . Auf der Basis der guten Online-Erlöse insgesamt, erwartet der Bevh in diesem Jahr einen erneuten Zuwachs von 9,3 Prozent auf rund 63,9 Mrd. Euro.

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden