Produktion im Ausland Mondelez muss Toblerone-Label ändern

Die Schweizer Toblerone-Schokolade kommt bald nicht mehr ausschließlich aus der Schweiz. Das Schokoriegelformat mit 35 oder 50 Gramm wird ab Ende 2023 in der Slowakei produziert, wie eine Sprecherin von Mondelez International bestätigte.

Freitag, 01. Juli 2022 - Hersteller
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Mondelez muss Toblerone-Label ändern
Bildquelle: Getty Images

Toblerone gehört seit mehr als 20 Jahren zu dem US-Unternehmen. „Wir setzen diesen Schritt, um uns zu öffnen und Wachstum möglich zu machen“, begründete Mondelez-Sprecherin Livia Kolmitz. Bislang wurden sämtliche Tobleronen, die in mehr als 120 Ländern verkauft werden, in Bern hergestellt. Dort hatten die Schweizer Chocolatiers Theodor Tobler und Emil Baumann die Toblerone 1908 erfunden.

Wegen strenger Auflagen, was unter der Herkunftsangabe Schweiz oder Switzerland vermarktet werden darf, müsse die Firma mit der teilweisen Produktionsverlagerung in die Slowakei die Hinweise auf den Packungen ändern, sagte Kolmitz . Die Bezeichnung „Toblerone - of Switzerland“, die bislang auf den Packungen steht, werde ersetzt durch „established in Switzerland“. 

Die Schokoladen- und Mandelnougatmasse für alle Tobleronen werde weiterhin vollständig im Hauptwerk in Bern hergestellt und für die Produktion in die Slowakei angeliefert. Im Berner Werk würden weiter alle größeren Tobleronen ab 100 Gramm hergestellt. Eine Produktionsverlagerung ins Ausland sei nicht geplant. In dem Werk in der Slowakei stellt das Unternehmen bereits andere Schokoladenmarken her.

Der Name Toblerone setzt sich zusammen aus dem Nachnamen des Chocolatiers Tobler und dem italienischen Wort für Honig-Mandel-Nougat, Torrone. Ob Tobler sich bei der dreieckigen Form des Matterhorns inspirieren ließ, ist nicht überliefert. Der markante Berg bei Zermatt kam erst 1970 auf die Verpackungen.

Neue Produkte

Sortiment

Personalien Hersteller

Im Gespräch - Hersteller

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten