Süßwarenindustrie Löhne steigen in Ostdeutschland

Die rund 4400 Beschäftigten in der ostdeutschen Süßwarenindustrie bekommen mehr Geld. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) habe sich mit dem Bundesverband der Süßwarenindustrie auf einen Tarifabschluss geeinigt, wie die NGG mitteilte. Demnach sollen die Entgelte in drei Stufen um rund sechs Prozent steigen. Die Ausbildungsvergütungen erhöhen sich ebenfalls in drei Stufen um insgesamt 90 Euro.

Freitag, 21. Januar 2022 - Hersteller
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Löhne steigen in Ostdeutschland

Der Abschluss bedeute für einen Facharbeiter eine Lohnsteigerung von 190 Euro. Für die unteren Lohngruppen betrage das Lohnplus sogar bis zu 7,2 Prozent, teilte die NGG weiter mit. Der Tarifvertrag hat nach Angaben beider Verhandlungspartner eine Laufzeit bis zum 30. November 2023. Der Verhandlungsführer des Bundesverbandes der Süßwarenindustrie, Ernst Kammerinke, sprach von einem akzeptablen Kompromiss für die ostdeutschen Unternehmen.

Das Tarifgebiet der Süßwarenindustrie Ost umfasst laut NGG etwa ein Dutzend Betriebe. Dazu zählen unter anderem Griesson-de Beukelaer im thüringischen Kahla, Trolli in Mecklenburg-Vorpommern, Katjes in Potsdam und Storck in Ohrdruf (Thüringen) - der mit rund 2000 Beschäftigten größte Betrieb der ostdeutschen Süßwarenindustrie.

Anzeige

POS Tuning

Werden Sie Teil der Retail Revolution!

Erleben Sie, wie unsere Produktneuheiten Handlungsabläufe in Industrie, Logistik und Handel visionär verändern werden.
Mehr erfahren...

Viel gelesen in Hersteller

Produkt des Jahres 2023

Neue Produkte

Top Themen Marketingjahr 2023

Nachhaltigkeit

Sortiment

Personalien Hersteller

Im Gespräch - Hersteller

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten