EU-Vorgabe Coca-Cola mit neuen Flaschenverschlüssen

Ab Anfang November 2021 beginnt Coca-Cola in Deutschland mit der sukzessiven Umstellung auf neue Verschlüsse aller PET-Einwegflaschen. Damit setzt Coca-Cola eine EU-Vorgabe um, wonach bis zum 3. Juli 2024 Getränkeverschlüsse aus Kunststoff an Einwegflaschen nach der Öffnung an der Flasche verbleiben müssen.

Dienstag, 02. November 2021 - Hersteller
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Coca-Cola mit neuen Flaschenverschlüssen
Bildquelle: Coca-Cola

Wie das Unternehmen weiter mitteilte, nimmt Coca-Cola die Umstellung zum Anlass, den Materialeinsatz der Flaschen insgesamt zu optimieren. Coca-Cola in Deutschland kann mit den neuen Verschlüssen nach eigenen Angaben so insgesamt bis zu 1,37 Gramm an Kunststoff pro Flasche einsparen.

Coca-Cola beginnt frühzeitig mit der Umstellung auf die neuen Verschlüsse, um die Umsetzung der EU-Vorgabe in Deutschland bis Juli 2024 zu gewährleisten. Startpunkt ist im November 2021 das Abfüllwerk im nordrhein-westfälischen Dorsten, 2022 folgen die Einweg-PET-Linien an den Standorten in Mannheim, Mönchengladbach, Hildesheim und Knetzgau. Bis Januar 2024 stellen sukzessive alle deutschen Werke mit Einweg-PET-Linien ihre Produktion auf die Flaschen mit den neuen Verschlüssen um. Damit ein reibungsloser Ablauf gewährleistet werden kann, geschieht dies pro Jahr in nicht mehr als fünf Werken.

Neue Produkte

Sortiment

Personalien Hersteller

Im Gespräch - Hersteller

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten