Schweinehalter Asien soll wieder Fleisch importieren

Angesichts der angespannten Situation bei den Schweinehaltern haben sich der niedersächsische Wirtschaftsminister Bernd Althusmann und die niedersächsische Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast an Bundeskanzlerin Angela Merkel gewandt. Merkel solle sich weiterhin dafür einsetzen, dass vor allem asiatische Länder trotz der Afrikansichen Schweinepest wieder deutsches Schweinefleisch abnehmen, hieß es in einem heute veröffentlichten Brief.

Donnerstag, 10. Dezember 2020 - Hersteller
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Asien soll wieder Fleisch importieren
Bildquelle: Getty Images

Der asiatische Markt, und hier vor allem China, ist für den deutschen Schweinefleischexport besonders wichtig. Nachdem im September in Brandenburg bei einem Wildschwein die Afrikanische Schweinepest (ASP) festgestellt worden war, hatten viele Länder, darunter auch China, einen Exportstopp für deutsches Schweinefleisch verhängt, was zu einem empfindlichen Preisverfall für die Landwirte führte. Die Bundesregierung verhandelt schon seit geraumer Zeit mit China, dass im Fall eines ASP-Ausbruchs in Deutschland nach Regionen differenziert und nicht pauschal für ganz Deutschland ein Handelsstopp verhängt wird.

 Seit Beginn des Jahres hätten die Schweinehalter bereits einen Preisverfall von 60 Cent pro Kilo Schlachtgewicht verkraften müssen, was an den Auswirkungen der Corona-Pandemie liege. Mit dem Ausbruch der ASP sei der Schlachtpreis nochmals um 20 Cent pro Kilo gesunken, schrieben Althusmann und Otte-Kinast: "Ein weiterer Preisrückgang ist nicht mehr zu verkraften und wir fürchten um die Existenz unserer für Niedersachsen kennzeichnenden Schweinehaltungsbetriebe mit ernsten Folgen auch für Wertschöpfung und Arbeitsplätze im Agribusiness insgesamt."

Neue Produkte

Sortiment

Personalien Hersteller

Im Gespräch - Hersteller

Online-Seminare der LP Akademie

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten