Anzeige

Hassia-Gruppe Investiert in Nachhaltigkeit

Lebensmittel Praxis | 05. März 2019
Hassia-Gruppe: Investiert in Nachhaltigkeit
Bildquelle: Hassia-Gruppe

Die Hassia-Gruppe mit ihren fünf Brunnenbetrieben, zwei Keltereien sowie der Bionade GmbH setzte 2018 insgesamt 852 Millionen Liter Getränke ab. Damit verzeichnet das Unternehmen nach eigenen Angaben ein Plus von knapp 10 Prozent gegenüber 2017.

Anzeige

Der Umsatz stieg um 14 Prozent auf 280 Millionen Euro (im Vergleich dazu 2017: 246 Millionen Euro). National ist die Gruppe nach eigenen Angaben damit zweitstärkster deutscher Markenanbieter im Bereich der Mineralbrunnen. In den ostdeutschen Bundesländern sieht sie sich als Marktführer.

„Wir haben in der gesamten Gruppe mit einem außerordentlich guten Geschäft vom Jahrhundertsommer profitiert und konnten weit über dem Branchendurchschnitt wachsen“, ist Dirk Hinkel, Geschäftsführender Gesellschafter der Hassia-Gruppe, mit dem Jahresergebnis sehr zufrieden. Der Verband Deutscher Mineralbrunnen (VDM) schätzt den Gesamtabsatz der Branche um etwa 5 Prozent höher ein als 2017. Der Absatzsprung hat die Gruppe allerdings auch vor große Herausforderungen in Produktion und Logistik gestellt. „In dieser Ausnahmesituation kam klar zutage, wo wir die Grenzen des Machbaren weiter verschieben müssen“, so Dirk Hinkel. „Deshalb werden in den nächsten drei Jahren in der ganzen Gruppe Investitionen im deutlich dreistelligen Millionenbereich getätigt, um unsere Leistungsfähigkeit noch zu steigern.“ Dazu gehören moderne Abfüllanlagen und neueste Technik, die gleichzeitig dem anhaltenden Trend zu umweltfreundlichen Glasgebinden gerecht werden.

Die Investitionen fließen auch in die Nachhaltigkeitsbestrebungen des Unternehmens ein: Die Marke Hassia ist laut Unternehmen nun sogar komplett klimaneutral. Das heißt, dass die gesamte Herstellungskette der Marke – von den Rohstoffen bis zum Transport in den Handel – keine klimabeeinflussende Wirkung mehr hat. Die Zertifizierung erfolgte über Climate Partner. Auf dem Foto v.l.: Kira Filip und Christian Reisinger (Climate Partner); Dirk Hinkel (Geschäftsführender Gesellschafter Hassia Mineralquellen), Laura von Flemming (Nachhaltigkeitsbeauftragte Hassia Mineralquellen).