Winkels-Gruppe Verzeichnet deutliche Umsatzsteigerung

Lebensmittel Praxis | 09. April 2018
Winkels-Gruppe: Verzeichnet deutliche Umsatzsteigerung

Bildquelle: www.photo-sabinebraun.eu/Winkels-Gruppe

Die familiengeführte Winkels-Gruppe, Sachsenheim, blickt nach eigenen Angaben auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück: In 2017 steigerte sie ihren Umsatz von 354 auf 368 Millionen Euro (ohne Beteiligungen), ein Plus von vier Prozent. Bei den Eigenmarken entwickelte sich vor allem die 2016 neu eingeführte Gastro-Linie „alwa live“ positiv, heißt es weiter.

Anzeige

Auch der Konzern (inklusive Beteiligungsgesellschaften) habe ein deutliches Plus verzeichnet: 3,06 Prozent oder 14 Millionen Euro mehr konnten demnach im Geschäftsjahr 2017 erwirtschaftet werden. Der Umsatz belaufe sich dabei auf insgesamt 471 Millionen Euro.

Im Absatz machte sich dieser Trend ebenfalls bemerkbar, so der Getränkehersteller: Insgesamt wurden von der Winkels-Gruppe 74,4 Millionen Kisten oder auch 979,2 Millionen Füllungen abgesetzt. Dies entspreche einem Zuwachs von mehr als fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr – im Vergleich zu einer durchschnittlichen Absatzsteigerung von nur 1,07 Prozent im Brunnengebiet Südwest.

Auch in 2017 blieb das Familienunternehmen nach eigenen Angaben damit der größte Getränkelogistiker im südwestdeutschen Raum, der mit einem Fuhrpark von 180 Lkw große Handelsketten, Getränkefachgroß- und Getränkehändler, Tankstellen sowie Gastronomieobjekte in ganz Baden-Württemberg und über dessen Grenzen hinaus beliefert.


Während die Winkels Eigenmarken in 2016 noch einen Anstieg von 0,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr verzeichneten, konnten sich diese 2017 deutlich steigern, heißt es weiter. Insgesamt habe man 37,9 Millionen Kisten oder 409 Millionen Flaschen abgesetzt, was einem Plus von 5,9 Prozent entspreche. Der Absatz der in Rietenau abgefüllten Mineralwassermarken, unter anderem Rietenauer sowie Kloster Quelle, stieg zum Teil um zweistellige Prozentwerte. Hier profitierte Winkels auch von der Schließung eines benachbarten Mineralbrunnens, so das Unternehmen.

Die strategisch wichtigste Marke „Alwa“ lasse vor allem mit ihrer 2016 neu eingeführten Gastro-Linie alwa live aufhorchen. Mit einer Steigerung von über 200 Prozent seien die Erwartungen an das elegante Glas-Gebinde deutlich übertroffen worden. Zeitgleich konnte auch der Gesamtabsatz bei alwa im Bereich Glas erhöht werden, teilt das Unternehmen mit: 5,9 Prozent mehr bestätigen den Trend zu dem umweltfreundlichen Mehrweg-Gebinde.

Winkels älteste Mineralwasser-Marke Griesbacher erfreue sich ebenfalls zunehmender Beliebtheit und könne nach 2016 erneut ein Plus verbuchen. Im vergangenen Jahr habe vor allem die Sorte still dem Schwarzwälder Wasser einen Aufschwung beschwert: Hiervon seien in 2017 rund 14 Prozent mehr abgesetzt worden.

Mit der nationalen Listung des 1,5-Liter-Einweg-Gebindes bei Kaufland erfahre Aqua Vitale ein deutliches Absatzplus: Insgesamt habe sich die Marke um neun Prozent steigern können. Das 2017 neu eingeführte Glas-Gebinde habe ebenfalls zu dem hervorragenden Ergebnis beigetragen. Ein deutlicher Absatzrückgang war dagegen bei den Preiseinstiegsmarken von Winkels im Glas-Gebinde, Markgrafen und Frische Brise, zu verzeichnen, heißt es weiter.

2018 werde ein interessantes Jahr für Winkels. Neben der Übernahme des Stuttgarter Traditionsunternehmens Benz-Weine sowie der Beteiligung am Getränkefachgroßhandel Getränke Schmitt sorge der Anfang des Jahres vollzogene Wechsel in der Geschäftsführung für frischen Wind und neue Impulse.