Tierwohl:Ab 2018 mehr Teilnehmer

Bildquelle: LP Archiv

Tierwohl Ab 2018 mehr Teilnehmer

Das Interesse der Schweinehalter an der Initiative Tierwohl ist weiterhin sehr groß. In dem gerade zu Ende gegangenen Anmeldezeitraum haben sich 4.157 Betriebe mit über 26 Mio. Schweinen für die Teilnahme an der zweiten Programmphase 2018 bis 2020 der Initiative Tierwohl registriert.

Anzeige

„Damit werden zukünftig für fast doppelt so viele Schweine Tierwohlmaßnahmen umgesetzt. Bezogen auf die Schweinemast werden über 23 Prozent der Tiere in Deutschland aus Betrieben kommen, die an der Initiative Tierwohl teilnehmen“, sagt Dr. Alexander Hinrichs, Geschäftsführer der Initiative Tierwohl. Somit werden über 70 Prozent mehr Betriebe aufgenommen. Alle Schweinehalter, die sich für die Initiative angemeldet haben, können teilnehmen, kein Betrieb muss auf eine Warteliste. „Das andauernde große Interesse der Tierhalter ist ein starkes Signal. Die Landwirtschaft beweist ihren Willen, mehr Tierwohl in den Betrieben umzusetzen“, so Alexander Hinrichs. 

Nach dem Erfolg der ersten drei Jahre bestätigen die hohen Anmeldezahlen das große Engagement für mehr Tierwohl. Die deutliche Steigerung der Teilnehmerzahl wird mit der Erhöhung der Finanzmittel durch den Lebensmitteleinzelhandel ermöglicht, der künftig jährlich insgesamt rund 130 Mio. Euro anstatt der bisherigen 85 Mio. Euro zur Verfügung stellt. „Die Partner der Initiative Tierwohl haben bewiesen, dass sie an den Erfolg des Branchenbündnisses glauben. Mit der hohen Anmeldezahl sehen wir uns auf unserem Weg bestätigt, mehr Tierwohl in einer Vielzahl von Betrieben zu ermöglichen“, sagt Dr. Alexander Hinrichs. Die Anmeldezahlen der geflügelhaltenden Betriebe werden in den nächsten Tagen veröffentlicht.

Mit der Initiative Tierwohl bekennen sich die Verantwortlichen aus Landwirtschaft, Fleischwirtschaft und Lebensmitteleinzelhandel entlang der Wertschöpfungsketten für Schwein und Geflügel zu ihrer gemeinsamen Verantwortung für Tierhaltung, Tiergesundheit und Tierschutz in der Nutztierhaltung. Gemeinsames Ziel ist es, eine tiergerechtere Fleischerzeugung ins Zentrum des Handelns aller Beteiligten zu rücken. Die Initiative Tierwohl soll kontinuierlich weiterentwickelt werden. Ist sie zunächst auf die Umsetzung und Honorierung definierter tierwohlgerechterer Maßnahmen ausgerichtet, sollen zukünftig die Ergebnisse der gemeinsamen Anstrengungen um mehr Tierwohl in den Vordergrund rücken.

Die Gesellschafter der Initiative sind der Bundesverband der Deutschen Fleischwarenindustrie, der Deutsche Bauernverband, der Deutsche Raiffeisenverband, die Handelsvereinigung für Marktwirtschaft, der Verband der Fleischwirtschaft sowie der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft.