Henkel Minuswachstum im Westen

In Westeuropa laufen die Geschäfte weniger gut. In den übrigen Märkten auf denen Henkel vertreten ist besser. Insgesamt erreichte das Düsseldorfer Unternehmen im zweiten Quartal allerdings nach eigenen Angaben eine starke Entwicklung. Umsatz, bereinigtes betriebliches Ergebnis und EBIT-Marge stiegen auf  Höchstwerte für ein Quartal. „Zu dieser positiven Entwicklung haben alle drei Unternehmensbereiche beigetragen“, sagte Hans Van Bylen (Foto), Vorsitzender des Vorstands von Henkel.

Donnerstag, 10. August 2017 - Hersteller
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Minuswachstum im Westen
Bildquelle: Henkel

„Der Umsatz stieg deutlich auf rund 5,1 Mrd. Euro. Das bereinigte betriebliche Ergebnis haben wir weiter verbessert“. Das sei eine starke Leistung in einem sehr herausfordernden Marktumfeld. Durch einen hohen Preis- und Promotionsdruck geprägt, verzeichnete die Region Westeuropa ein leicht negatives organisches Umsatzwachstum von minus 1,2 Prozent. In allen anderen Regionen konnte Henkel den Umsatz organisch steigern: In Osteuropa stieg der Umsatz um 5,2 Prozent. In Afrika/Nahost lag das organische Umsatzwachstum bei 1,1 Prozent. Für das Geschäftsjahr 2017 bestätigt das Unternehmen seinen Ausblick. Henkel erwartet ein organisches Umsatzwachstum von 2 bis 4 Prozent und geht davon aus, dass das Wachstum der Unternehmensbereiche jeweils in dieser Bandbreite liegen wird.

Neue Produkte

Sortiment

Personalien Hersteller

Im Gespräch - Hersteller

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten