Lebensmittel-Retter Motatos will in deutschen Markt investieren

Der schwedische Online-Lebensmittelretter Motatos hat sich eine Rekordfinanzierung in Höhe von 38 Millionen Euro gesichert. Die Mittel sollen angeblich vor allem in den Ausbau des deutschen und britischen Marktes sowie die Erweiterung des Sortiments fließen.

Donnerstag, 01. September 2022 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Motatos will in deutschen Markt investieren
Bildquelle: Motatos

Bei der Finanzierungsrunde mit dabei sind die schwedische Bank SEB (SEB Private Equity) und der internationale Investor Exor Capital. Das Konzept: Motatos bietet Lebensmittel namhafter Hersteller an, die kurz vor dem Mindesthaltbarkeitsdatum stehen oder kleine Schönheitsfehler haben.

Im Motatos-Online-Shop finden sich Marken von Herstellern wie Unilever oder Coca-Cola, deren Produkte bis zu 80 Prozent günstiger angeboten werden. Als Ableger des 2014 gegründeten schwedischen Mutterkonzerns Matsmart rettet Motatos seit 2020 auch in Deutschland Lebensmittel. So sei der Umsatz im ersten Halbjahr hier zu Lande 2022 um 79 Prozent zum Vorjahr gewachsen.

Motatos schließ nach eigenen Angaben ein Lücke in der Lebensmittellieferkette. 1,8 Millionen Tonnen schafften es nämlich nie vom Hersteller zum Endverbraucher. Sie würden direkt entsorgt. „Lebensmittelrettung muss so einfach werden wie der Gang zum Supermarkt, wenn nicht einfacher“, sagt Alexander Holzknecht, CCO von Motatos. Das erklärte Ziel von Motatos sei es, in den nächsten zehn Jahren die wichtigste Adresse für Lebensmittelrettung zu werden.

Motatos ist aktuell in Schweden, Deutschland, dem Vereinigten Königreich, Finnland und Dänemark vertreten. „Der europäische Markt ist aber erst der Anfang“, sagt das Unternehmen.

Weil Branchenbeste mehr erreichen!

Neue Produkte

Viel gelesen in Handel

SDJ 2024 Videos

Nachhaltigkeit

Handel Management

Ladenreportagen

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten