Ukraine-Krieg Scholz und Fernández warnen vor globalen Auswirkungen

Bundeskanzler Olaf Scholz und Argentiniens Präsident Alberto Fernández haben vor weit über Europa hinaus gehenden Folgen in Bezug auf den Ukraine-Krieg gewarnt. So gebe es entsprechend steigende Preise für Energie und für Lebensmittel.

Donnerstag, 12. Mai 2022 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Scholz und Fernández warnen vor globalen Auswirkungen
Bildquelle: Getty Images

Nach einem Gespräch mit Fernández erklärte Scholz: „Es ist ein Krieg, der auch Folgen für die ganze Welt hat.“  Es sei anzunehmen, dass Länder wie die Ukraine, als wichtige Träger der Ernährungssicherheit in der Welt, nicht mehr dazu in der Lage seien, Lebensmittel zu liefern. „Und das wird die Gefahr mit sich bringen, dass es Hunger gibt“, mahnte Scholz.

„Lateinamerika leidet unter den Folgen des Krieges“, sagte der argentinische Präsident Alberto Fernández. Bereits jetzt seien bestimmte Regionen in Zentralamerika, infolge des Klimawandels zu Wüsten geworden und dort entsprechend keine Landwirtschaft mehr möglich. Nun habe der Krieg die Lebensmittel- und Energiepreise in die Höhe getrieben. Fernández betonte: „Das ist kein Problem mehr zwischen der Nato und Russland oder zwischen der Ukraine und Russland. Das ist ein Problem für die Welt.“

Neue Produkte

Handel Management

Ladenreportagen

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten