Kochboxversender Hellofresh hebt Umsatzprognose an

Der Kochboxenlieferant Hellofresh rechnet nach einem kräftigen Umsatzanstieg im abgelaufenen Quartal mit mehr Erlösen im Gesamtjahr als bisher. Das währungsbereinigte Umsatzwachstum dürfte bei 57 bis 62 Prozent liegen, teilte das Unternehmen mit. Zuvor war Hellofresh von 45 bis 55 Prozent ausgegangen.

Dienstag, 02. November 2021 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Hellofresh hebt Umsatzprognose an
Bildquelle: Hellofresh

Dabei profitiert der Konzern von seiner neuesten Übernahme des australischen Anbieters von verzehrfertigen Mahlzeiten Youfoodz, der für einen Wachstumsbeitrag von 0,4 Prozent verantwortlich sei, hieß es.

In den Monaten Juli bis September sprang der Umsatz verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um fast die Hälfte auf 1,4 Milliarden Euro nach oben. Analysten hatten mit etwas weniger gerechnet. Hellofresh profitierte dabei vor allem von einem deutlichen Anstieg aktiver Kunden. Damit meint das Unternehmen Menschen, die in den vergangenen drei Monaten mindestens eine Kochbox bestellt haben. Ähnlich stark entwickelte sich die Anzahl der bestellten Mahlzeiten, allen voran in dem für das Unternehmen wichtigsten Markt, den USA. In der Konsequenz stieg der durchschnittliche Bestellwert, wenn auch nur leicht.

Operativ verdienten die Berliner aber deutlich weniger als noch vor zwölf Monaten. Grund dafür waren neben höheren Beschaffungs- und Vertriebskosten erneut gestiegene Marketingausgaben. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen lag nun bei 79,8 Millionen Euro nach 114,7 Millionen Euro im Vorjahr.

Kosten nimmt Konzernchef Richter aber auch für den Ausbau von Produktionskapazitäten gerne in Kauf. Dies sei die «richtige Basis», um langfristiges Wachstum zu schaffen, begründete er seine Strategie.

Erst Anfang Juli hatte das Unternehmen den Bau einer neuen Produktionsanlage in der Nähe von Magdeburg bekannt gegeben. Ab dem vierten Quartal in kommenden Jahr sollen dort rund 1500 Arbeitsplätze geschaffen werden. Der Standort in Barleben ergänzt den Angaben zufolge die bisherige Fabrik in Verden an der Aller, in der seit 2016 Produkte für Deutschland und Österreich hergestellt werden.

Neue Produkte

Handel Management

Ladenreportagen

Supermarkt des Jahres 2021 Videos

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten