Warenhaus Neue Pläne bei Galeria Karstadt Kaufhof

Nach den Herausforderungen durch den Corona-Lockdown plant Galeria Karstadt Kaufhof einen strategischen Neustart: mit 600 Millionen Euro an Investitionen und wohl auch mit einem neuen Namen.

Montag, 26. Juli 2021 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Neue Pläne bei Galeria Karstadt Kaufhof
Bildquelle: Getty Images

Das kündigte Unternehmenschef Miguell Müllenbach in einem Interview mit dem „Handelsblatt“ an. Noch heißen die Häuser mal Kaufhof und mal Karstadt. Dazu sagte Müllenbach: „Es ist Zeit, dass man auch an der Marke sieht, dass wir jetzt ein Unternehmen sind.“ Das werde auch nicht mehr lange dauern. Details nannte er nicht.  „Wir werden uns Ende Oktober mit unserem Konzept Galeria 2.0 strategisch komplett neu aufstellen.“

Rund 600 Millionen Euro will der Warenhauskonzern in den nächsten drei bis vier Jahren für den Umbau ausgeben, allein 400 Millionen Euro für die Modernisierung der 131 Warenhäuser. Immerhin 50 bis 60 Häuser sollen mit dem Geld komplett umgebaut werden, der Rest zumindest teilweise. Rund 200 Millionen Euro sollen in den Ausbau des E-Commerce-Angebots, in IT und Logistik fließen.

Anzeige

Neuer Markenauftritt

Zusammen die Nr. 1 - vor Ort und digital

Vom 9.-13.10.2021 findet mit der Anuga die Weltleitmesse für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie statt. Zusätzlich wird sie vom 11.-13.10. durch die neue digitale Anuga @home erweitert. Mehr erfahren

 

Neue Produkte

Handel Management

Ladenreportagen

Supermarkt des Jahres 2021 Videos

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Online-Seminare der LP Akademie

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten