Bünting Prüft Real-Standorte

Mit Bünting geht ein weiterer Kandidat ins Rennen um die Real-Standorte. Das norddeutsche Unternehmen verzeichnet im letzten Jahr nach eigenen Angaben „starkes Wachstum“.

Mittwoch, 27. Januar 2021 in Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Prüft Real-Standorte
Bildquelle: Bünting / Ulf Duda

Wie Markus Buntz (Foto), Vorstandschef der Bünting-Gruppe, im Gespräch mit der Lebensmittel Praxis bestätigt, hat das Unternehmen grundsätzlich Interesse an 13 Real-Märkten. Welche davon konkret für Bünting in Frage kommen, werde derzeit geprüft. Es handele sich um solche, die im Bünting-Vertriebsgebiet liegen. 

Die jetzt vorliegenden Bilanzzahlen für 2019 zeigen ein Umsatzwachstum der Unternehmensgruppe auf 1.528,8 Millionen Euro, gleich einem Plus von 3,2 Prozent auf vergleichbarer Fläche. Das operative Betriebsergebnis stieg im Berichtszeitraum gegenüber dem Vorjahr um 26 Prozent auf 19,7 Millionen Euro.Das Bilanzergebnis legte um 2,2  auf 11 Millionen Euro zu. Die Modernisierung der Standorte setzt Bünting fort: So stieg das Investitionsvolumen von 24 Millionen Euro auf 31 Millionen Euro.

Auch das Online-Geschäft (mytime.de; combi.de) nimmt mit einer Verdoppelung der Umsätze weiter Fahrt auf. Im Rahmen seiner Omnichannnel-Strategie setzt das Unternehmen auf neue Vertriebsformate auf Kleinflächen und Projekte für den 24/7-Verkauf. Im vergangenen Jahr eröffnete in der Oldenburger City ein Combi,  verknüpft mit Automatenverkauf. Im September solle in Emden ein Markt mit 500 Quadratmetern Verkaufsfläche und 5000 Artikeln folgen, der in Kernzeiten mit Personal und in Randstunden als digitaler Selbstbedienungsmarkt geführt werden soll. „2020 war für die gesamte Branche eine echte Herausforderung, die das Bünting-Team sehr gut gemeistert hat. Dadurch haben wir unsere Marktstellung im Vertriebsgebiet weiter ausgebaut“, unterstreicht Buntz.

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden