Gesellschaft für Konsumforschung Konsumklima bricht ein

Die Verbraucherstimmung in Deutschland leidet zu Jahresbeginn 2021 unter dem harten Lockdown. Die Anschaffungsneigung bricht regelrecht zusammen, während die Konjunktur- und die Einkommenserwartungen moderate Verluste zu verzeichnen haben.

Mittwoch, 27. Januar 2021 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Konsumklima bricht ein
Bildquelle: Getty Images

Die Gesellschaft für Konsumforschung  GfK prognostiziert: Das Konsumklima für Februar 2021 sinkt drastisch, gegenüber Januar 2021. Der erneute Einbruch des Konsumklimas sei neben dem moderaten Rückgang der Einkommensaussichten vor allem dem Absturz der Anschaffungsneigung zuzuschreiben. „Die Schließung von Gastronomie und weiten Teilen des Handels Mitte Dezember 2020 hat die Konsumneigung ähnlich hart getroffen wie beim ersten Lockdown im Frühjahr des vergangenen Jahres", so Rolf Bürkl, GfK-Konsumexperte. 

Für eine nachhaltige Erholung des Konsumklimas ist es laut Bürkles notwendig, "dass die Infektionszahlen stärker als bislang zurückgehen, damit die Maßnahmen spürbar gelockert werden können. Das heißt, die für dieses Jahr von vielen erhoffte Erholung wird noch etwas auf sich warten lassen.“

 

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden