Bio Company Startet Regionalitäts-Kampagne

Die Berliner Bio Company verzeichnet während der Corona-Pandemie ein wachsendes Interesse an regionalen Bio-Produkten. Eine breit angelegte Kampagne soll die Umsätze mit heimischen Waren weiter ankurbeln.

Donnerstag, 05. November 2020 in Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Startet Regionalitäts-Kampagne
Bildquelle: Bio Company

„Umwelt und Nachhaltigkeit sind gerade in diesen Zeiten besonders wichtig. Eine Krise birgt auch die Chance, noch genauer hinzuschauen, woher die gekauften Bio-Waren kommen. Regionalität ist gelebter Umweltschutz. Dies wollen wir transportieren“, erläutert Geschäftsführer Georg Kaiser.

Eine in fünf repräsentativen Berliner Filialen erhobene Umfrage ergab, dass 13 Prozent der Bio Company-Kunden noch stärker regional einkaufen, als vor der Krise. Davon 33 Prozent sogar „deutlich mehr“, also über 30 Prozent. Dabei haben 82 Prozent der Befragten schon vor der Corona-Krise überwiegend regional eingekauft. Dabei sind die am häufigsten gekauften Warengruppen Obst und Gemüse (34 Prozent), gefolgt von Eiern und Molkereiprodukten (26 Prozent) sowie Brot und Backwaren (20 Prozent). Fleisch und Wurstwaren gaben 13 Prozent an.

„Die Umwelt durch kurze Lieferwege zu schonen“ ist für 28 Prozent der Kunden der Hauptgrund regionale Waren zu kaufen. Darüber hinaus wichtig: „Kleine und mittlere Betriebe fördern, um Monokulturen oder Massentierhaltung zu vermeiden“ (22 Prozent), die „Regionale Wirtschaft zu unterstützen“ (17 Prozent) sowie „Transparente Lieferketten und Wissen, wo die Lebensmittel herkommen“ (14 Prozent). Auch die Frische der Ware und der Wunsch, „Heimische Sorten zu fördern“ lässt Kunden zu regionalen Produkten greifen.

Ab 5. November startet die Kampagne „Je näher, desto besser“. Sie umfasst Außenwerbung mit Großflächenplakaten, Printanzeigen, Hörfunk-Spots sowie vielfältige Social-Media- und Online-Aktivitäten. Zudem Point-of-Sale-Maßnahmen, besonders ist hier auch ein neu eingeführtes Kassenband. Die Kampagne läuft zwei Wochen an den Standorten Berlin/Brandenburg, Hamburg und Dresden.

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden