Anzeige

Spar Österreich Rekordbilanz 2019

Lebensmittel Praxis | 10. Juli 2020
Spar Österreich:  Rekordbilanz 2019
Bildquelle: ©SPAR AG/Werner Krug, 2019

Die Spar Holding AG in Österreich legte im Geschäftsjahr 2019 ordentlich zu. Alle Geschäftsfelder liegen im Plus.

Anzeige

Der konsolidierte Konzern-Nettoumsatz stieg um 4,9 Prozent auf 11,15 Milliarden Euro. Das Ergebnis vor Ertragssteuern (EBT) betrug rund 352 Millionen Euro. Das entspricht einer EBT-Marge von 3,2 Prozent. Das Eigenkapital wurde um 220 Millionen Euro auf 2,63 Mrd. Euro aufgestockt, die Eigenkapitalquote ist – ohne Leasingverbindlichkeiten – von 41,4 Prozent (2018) auf 43,6 Prozent (2019) gestiegen).

Alle drei Geschäftsfelder der Spar Holding AG – Lebensmittelhandel, Sportfachhandel und der Bereich Shopping-Center – verzeichneten 2019 demnach eine positive Entwicklung: An insgesamt 3.207 Standorten in Österreich und in sieben Nachbarländern erzielte die Spar-Gruppe einen Bruttoverkaufsumsatz von 15,72 Milliarden Euro (4,7 Prozent zum Vorjahr). Im Geschäftsjahr 2019 wurden rund 680 Millionen Euro investiert. Für das laufende Geschäftsjahr sind Investitionen in ähnlicher Größenordnung geplant.

Im Heimatmarkt Österreich wuchs Spar 2019 um 4,7 Prozent und nach Unternehmensangaben somit mehr als doppelt so stark wie die gesamte Lebensmittelhandels-Branche. Hier proklamiert Spar für sich das zehnte Jahr in Folge als Wachstumsführer im Bereich der Super- und Hypermärkte. Der Marktanteil stieg von 32,1 Prozent (2018) auf 32,8 Prozent (2019). 2020  liegt das Unternehmen – gesehen über die ersten fünf Monate des Jahres – bei einem Marktanteil von 33,9 Prozent, damit ist man in diesem Zeitraum erstmals Marktführer im  österreichischen Lebensmittelhandel.

Auch im Bereich Shopping-Center ist die Spar-Gruppe führend: In Österreich und Slowenien ist die SES Spar European Shopping Centers Marktführer bei großflächigen Einkaufszentren. Die insgesamt 29 Shopping-Center erzielten 2019 einen Händler-Brutto-Jahresumsatz von 2,83 Milliarden Euro, gleich einem Plus von 2,5 Prozent.