BDSI-Umfrage Schlechte Stimmung in der Süßwarenbranche

Viele deutsche Süßwarenhersteller haben mit rückläufigem Absatz und sinkenden Gewinnen zu kämpfen. Das hat eine Umfrage des Bundesverbands der Deutschen Süßwarenindustrie (BDSI) unter seinen Mitgliedern zur Konjunkturentwicklung ergeben. 

Mittwoch, 05. Juni 2024 - Hersteller
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Schlechte Stimmung in der Süßwarenbranche
Bildquelle: Getty Images

Insgesamt 52 Prozent der Unternehmen der deutschen Süßwarenindustrie melden demnach im ersten Tertial 2024 eine gesunkene Auftragslage. Die Ertragslage hat sich bei 50 Prozent der Unternehmen verschlechtert. Auch der Absatz ihrer Produkte hat sich für knapp die Hälfte (45 Prozent) der befragten Unternehmen verringert. Die größten Kostentreiber aus Sicht der Unternehmen sind gestiegene Kosten für Rohstoffe (88 Prozent), gefolgt von Personalkosten (81 Prozent), Energiekosten (55 Prozent), sowie Logistikkosten (45 Prozent).

Doch damit nicht genug: Vor dem Hintergrund der aktuellen Herausforderungen sehen insgesamt 68 Prozent der Unternehmen die internationale Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens gefährdet. Gar 82 Prozent sehen die Attraktivität des Standorts Deutschland langfristig geschwächt. „Wir brauchen dringend eine Zeitenwende in der Politik, und zwar sowohl in Brüssel als auch in Berlin. Die Wirtschaft erstickt langsam, aber sicher an immer neuen bürokratischen Auflagen. Nicht nur mittelständische Unternehmen fragen sich, wie sie der Regelungswut Herr werden können", sagt Bastian Fassin, Vorsitzender des BDSI. „Wenn Arbeitsplätze, Investitionen und Wertschöpfung am Standort Deutschland langfristig gesichert werden sollen, muss die Politik schnellstens umschwenken.“

Neue Produkte

Viel gelesen in Hersteller

Nachhaltigkeit

Sortiment

Personalien Hersteller

Im Gespräch - Hersteller

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten