Fleisch Herkunftskennzeichnung wird ausgeweitet

Künftig muss die Herkunft von unverpacktem Schweine-, Schaf-, Ziegen- und Geflügelfleisch gekennzeichnet werden. Das Kabinett billigte jetzt einen entsprechenden Verordnungsentwurf von Landwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne).

Donnerstag, 27. Juli 2023 - Hersteller
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Herkunftskennzeichnung wird ausgeweitet
Bildquelle: Qualivo

Ziel ist es, die Verbraucher ab Anfang 2024 über die Herkunft von frischem, gekühltem und tiefgefrorenem Fleisch dieser Tiere zu informieren. Bisher war dies nur bei vorverpacktem Fleisch vorgeschrieben. Eine Pflicht zur Herkunftskennzeichnung bestand bereits für unverpacktes Rindfleisch. Anfang Juli hatte der Bundesrat bereits den Weg frei gemacht für das Gesetz für eine Tierhaltungskennzeichnung. Die Kennzeichnung umfasst fünf Haltungsformen: „Stall“, „Stall+Platz“, „Frischluftstall“, „Auslauf/Weide“ und „Bio“. Das Gesetz regelt zunächst die Mast von Schweinen und soll zügig auf weitere Tierarten, Lebensphasen und Bereiche der Wertschöpfungskette wie Gastronomie und Verarbeitungsprodukte ausgeweitet werden.

Anzeige

Rübenzucker

Nature Love wächst stärker als NEM-Markt

40 % Wachstum im stationären Handel, 50 % Umsatzplus – und Nature Love geht weiter voran, mit Gummies, Healthy Snacks, Superfood und mehr. Mehr erfahren

Neue Produkte

Viel gelesen in Hersteller

Nachhaltigkeit

Sortiment

Personalien Hersteller

Im Gespräch - Hersteller

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten