Gesetzesinitiative Werbeverbote für ungesunde Kinder-Lebensmittel

An Kinder gerichtete Werbung für Lebensmittel mit zu viel Zucker, Fett und Salz soll nach Plänen von Ernährungsminister Cem Özdemir (Foto) gesetzlich beschränkt werden. Bisherige freiwillige Selbstverpflichtungen hätten versagt.

Montag, 27. Februar 2023 - Hersteller
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Werbeverbote für ungesunde Kinder-Lebensmittel
Bildquelle: Stefan Kaminski

„Wir müssen dafür sorgen, dass Kinder gesünder aufwachsen können“, sagte der Grünen-Politiker am Montag in Berlin. Unter anderem sollen mit Blick auf unter-14-jährige Werbeverbote in „allen für Kinder relevanten Medien“ kommen. Demnach soll solche Werbung von 6.00 und 23.00 Uhr unzulässig sein, wenn sie regelmäßig auch von Kindern wahrgenommen werden kann. Je nach Auslegung könnte das ein generelles Werbeverbot für Lebensmittel mit zu hohen Zucker-, Salz- oder Fettgehalten in dieser Zeitspanne bedeuten. Insbesondere TV und Hörfunk dürfte dieses treffen. Der Minister schloss aber generell alle Medien ein, beispielsweise auch Online- und Streamingdienste.

Die Feststellung eines zu hohen Zucker-, Fett- oder Salzgehaltes soll sich an Nährwertberechnungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) orientieren. Unzulässig werden soll auch Außenwerbung auf Plakaten für solche ungesunden Produkte im Umkreis von 100 Metern um Schulen, Kitas, Spielplätze und Freizeiteinrichtungen für Kinder. Verboten werden soll außerdem an Kinder gerichtetes Sponsoring für Lebensmittel mit hohem Zucker-, Fett- oder Salzgehalt. Gleiches soll nach dem Willen des Ministers auch für Influencer-Aktivitäten gelten.

Anzeige

Rübenzucker

Nature Love wächst stärker als NEM-Markt

40 % Wachstum im stationären Handel, 50 % Umsatzplus – und Nature Love geht weiter voran, mit Gummies, Healthy Snacks, Superfood und mehr. Mehr erfahren

Neue Produkte

Viel gelesen in Hersteller

Nachhaltigkeit

Sortiment

Personalien Hersteller

Im Gespräch - Hersteller

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten