Anzeige

Privatbrauerei Herrenhausen Investition in Modernisierung

Lebensmittel Praxis | 30. September 2020
Privatbrauerei Herrenhausen: Investition in Modernisierung
Bildquelle: Florian Arp

Die Corona-Pandemie hat die Gastronomie und Veranstaltungen hart getroffen. Das spürt auch die Privatbrauerei Herrenhausen, allerdings weit weniger, als viele andere Regionalbrauereien. So hat das Unternehmen in eine neue Etikettiermaschine und neue Flaschen investiert.

Anzeige

„Gastronomie und Veranstaltungen machen bei uns weniger als 20 Prozent des Volumens aus. Im Lebensmittel- und Getränkehandel konnten wir sogar etwas zulegen und damit einen Teil der Verluste auffangen“, berichtet Geschäftsführer Christian Schulz-Hausbrandt.

Nach dem Jahr 2019, das mit einem Gesamtvolumen von 133.000 Hektolitern alle Erwartungen erfüllt hat, standen im Frühjahr dieses Jahres Investitionen in die Modernisierung der Brauerei an: Rund 750.000 Euro flossen in eine neue Etikettiermaschine. Zusätzlich investierte die Brauerei rund 250.000 Euro, um neue Kästen und Flaschen anzuschaffen.

2020 ist für die Privatbrauerei Herrenhausen ein Jubiläumsjahr: Am 3. Dezember 2010 hatte die Familie Schulz-Hausbrandt die Brauerei übernommen.