Ricola:Bonbonhersteller macht gute Geschäfte

Bildquelle: LP-Archiv

Ricola Bonbonhersteller macht gute Geschäfte

Der Schweizer Bonbonhersteller Ricola konnte 2017 den Nettoumsatz um 5,8 Prozent auf 324,9 Millionen Schweizer Franken (rund 275 Millionen Euro) steigern.

Anzeige

Vorjahres- und währungsbereinigt entspricht dies einem Plus von 4,8 Prozent. Insbesondere das asiatische Geschäft sowie die Aktivitäten in den USA und Kanada seien erfolgreich verlaufen. In den USA erfreuen sich Produkte zur Stärkung der Abwehrkräfte immer größerer Beliebtheit. Diesen Konsumentenbedürfnissen begegnete Ricola mit der Einführung von Ricola Herbal Immunity, einem Kräuterbonbon mit Ginseng-Extrakt und Vitaminen. Zu den bewährten, 2016 eingeführten Hartbonbons mit den Geschmacksrichtungen Citrus und Honig ist im September 2017 das Citrus Geleebonbon dazugekommen. Zudem setzte das Unternehmen die 2016 begonnene Einführung von Ricola Kräuter-Caramel in verschiedenen europäischen Ländern erfolgreich fort.

Ein weiterer Wachstumsmotor war die gesteigerte Präsenz von Ricola in wichtigen Märkten. „Wir haben 2017 in verschiedenen Schlüsselländern unsere eigenen Teams vor Ort verstärkt und so die Ricola Organisation weiter ausgebaut. Dies erlaubt uns, lokalen Partnern einen maßgeschneiderten Support anzubieten und die Reichweite in den Märkten zu steigern“, sagt Felix Richterich, Vorsitzender der Geschäftsleitung und Verwaltungsratspräsident von Ricola, und ergänzt: „Durch die Nähe zu den Märkten verstehen wir zudem die Bedürfnisse des Handels und der Konsumenten besser und können rascher darauf eingehen.“

Auch in Zukunft wird Ricola auf eine stärkere Marktdurchdringung in den Schlüsselmärkten und eine erhöhte Selbstbestimmung im Vertrieb abzielen. So wird sich das Unternehmen im wichtigen deutschen Absatzmarkt neu aufstellen: Ab 1. Januar 2019 wird sich Ricola am Vertriebs-Joint-Venture CFP Brands als gleichwertige Partnerin von Perfetti van Melle und Fisherman‘s Friend beteiligen.