Anzeige

Fipronil-Skandal Betrug mit Herkunftsstempeln

Lebensmittel Praxis | 17. August 2017
Fipronil-Skandal: Betrug mit Herkunftsstempeln

Bildquelle: Fotolia

Nachdem in der vergangenen Woche in einem Supermarkt im Rems-Murr-Kreis (Baden-Württemberg) Hühnereier mit doppelten Herkunftsstempeln gefunden wurden, ermittelt die Staatsanwaltschaft Stuttgart gegen einen Geflügelhof aus dem Schwäbisch-Fränkischen Wald, berichten swr.de und dpa. Der Anfangsverdacht lautet auf Verstoß gegen das Lebensmittel- und Futtermittelgesetz.

Anzeige

Zunächst hatte eine Kundin den Fund der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg gemeldet, die das Veterinäramt des Landratsamts Rems-Murr-Kreis informierte. Bei einer Kontrolle im gleichen Supermarkt wurden weitere Eier mit je einem Herkunftsstempel aus Deutschland und einem aus den Niederlanden gefunden. Daraufhin seien Lebensmittelkontrolleure auf dem betreffenden Hühnerhof tätig geworden, sagte eine Sprecherin des Landratsamtes der Deutschen Presse-Agentur. Sie fanden dort jedoch keine weiteren Eier mit Doppelstempel. Die sichergestellten Eier werden derzeit in einem Labor untersucht.