KI-Gesetz EU-Parlament schärft Regeln

Das EU-Parlament hat ein wegweisendes Gesetz für den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) verabschiedet. Diese neue Regelung, die als weltweit erstes ihrer Art gilt, sieht strengere Vorschriften für KI-Systeme vor und ordnet diese nach ihrem Risikopotenzial ein.

Donnerstag, 14. März 2024 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild EU-Parlament schärft Regeln
Bildquelle: FANUC Deutschland

KI-Technologien sind bereits weit verbreitet und spielen auch im Lebensmittelhandel und der Lebensmittelindustrie eine zunehmend wichtige Rolle. Von Bestandsmanagement bis hin zur Produktentwicklung und Qualitätssicherung unterstützt KI die Branche bei der Optimierung verschiedener Geschäftsprozesse.

Das Gesetz, das auf einem Vorschlag der EU-Kommission aus dem Jahr 2021 basiert, legt strenge Anforderungen an riskante KI-Systeme fest, insbesondere in Bereichen wie Infrastruktur, Bildung und Gesundheitswesen. Bestimmte Anwendungen, die gegen EU-Werte verstoßen, werden sogar verboten, darunter die Bewertung von sozialem Verhalten und die Emotionserkennung am Arbeitsplatz. Obwohl das Gesetz die Gesichtserkennung im öffentlichen Raum grundsätzlich verbietet, gibt es Ausnahmen für Sicherheitsbehörden zur Bekämpfung schwerwiegender Straftaten.

Die Zustimmung des EU-Parlaments ermöglicht das Inkrafttreten des Gesetzes, nachdem EU-Länder und das Europaparlament im Dezember eine Einigung erzielt hatten. Die Mitgliedstaaten haben nun zwei Jahre Zeit, um verbotene Systeme schrittweise außer Betrieb zu nehmen und die Vorschriften vollständig umzusetzen, einschließlich der Festlegung von Sanktionen für Unternehmen, die gegen die Bestimmungen verstoßen.

Weil Branchenbeste mehr erreichen!

Neue Produkte

Viel gelesen in Handel

SDJ 2024 Videos

Nachhaltigkeit

Handel Management

Ladenreportagen

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten