Discounter Aldi Süd will Lieferdienst nicht ausdehnen

Discounter Aldi Süd will seinen Lebensmittel-Lieferdienst, der zuletzt in drei Städten im Ruhrgebiet getestet worden ist, nicht auf das ganze Verbreitungsgebiet ausweiten. Es sei „aktuell kein rentables Geschäftsmodell“.

Montag, 11. Dezember 2023 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Aldi Süd will Lieferdienst nicht ausdehnen
Bildquelle: Aldi Süd

„Zum aktuellen Zeitpunkt ist eine flächendeckende Umsetzung nicht geplant“, sagte eine Sprecherin des Unternehmens gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Der Online-Handel mit Lebensmitteln sei wegen der hohen Kosten für Personal, Rohstoff und Logistik „aktuell kein rentables Geschäftsmodell“, hieß es. Liefergebühren stellten „in Zeiten absoluter Preissensibilität" für viele Menschen eine Hürde dar.

Ende August hatte der Discounter bekannt gegeben, für Kunden in Mülheim an der Ruhr, Duisburg und Oberhausen den Lebensmittel-Lieferdienst „meinAldi“ testen zu wollen. Der Mindestbestellwert für die Lieferungen liegt bei 20 Euro. Bis zu einem Einkaufswert von 50 Euro kommt eine Servicegebühr von 4,50 Euro hinzu. Bei größeren Bestellungen ist die Lieferung kostenlos.

Zu den Fragen, wie viele Kunden den Lieferdienst bisher genutzt haben und wie lange das Angebot in den drei Städten noch aufrechterhalten werden soll, wollte sich Aldi Süd auf Anfrage nicht äußern.

Neue Produkte

Viel gelesen in Handel

Supermarkt des Jahres 2023

Fleisch-Star 2024 Videos

Weil Branchenbeste mehr erreichen!

Nachhaltigkeit

Handel Management

Ladenreportagen

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten